Raser-Fahrt im Porsche

JP Kraemer: So „billig“ will ihn die Bußgeldstelle davonkommen lassen

JP Kraemer posiert vor einem BMW i8
+
YouTuber JP Kraemer muss sich wegen seiner Raser-Fahrt jetzt vor der Bußgeldstelle verantworten.

Ende Juni ist YouTube-Star Jean Pierre „JP“ Kraemer (39) in einem Porsche Taycan Turbo S mit 142 km/h durch Lennestadt gerast. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, gab den Fall jedoch an die Bußgeldstelle ab.

Olpe – Vor gut zwei Monaten sorgte ein Video des Moderators („Die PS-Profis“), Unternehmers (JP Performance) YouTube-Stars JP Kraemer für Aufsehen, aber vor allem für Empörung. Als Reaktion nahm der 39-Jährige das Video wieder vom Netz. Doch bis heute ist es zum Beispiel bei Twitter zu sehen.

Als Reaktion auf das Video gingen bei der zuständigen Polizeidienststelle in Olpe mehr als zehn Anzeigen gegen JP Kraemer ein. In der Folge ermittelte die Staatsanwaltschaft Siegen. Der Pressedezernent der Staatsanwaltschaft sprach damals vom „Verstoß gegen § 315d“. In diesem Paragraphen geht es um die Teilnahme an verbotenen Kraftfahrzeugrennen. Dort heißt es im Wortlaut: „Wer sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ Den kompletten Artikel zur Reaktion der Bußgeldstelle auf das Raser-Video von JP Kraemer lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare