Gefieder-Fiasko

Hinterhältiger Habicht erledigt Herzenstier von Tagesschau-Sprecherin - Emotionale Worte nach Horror-Tod

Tagesschausprecherin Judith Rakers ist untröstlich. Der Grund für ihren Kummer ist ihr frisch verstorbenes Herzenstier, das von einem heimtückischen Habicht aufgesucht wurde.

  • Tagesschau-Modeatorin Judith Rakers befindet sich in tiefer Trauer.
  • Der Grund: Ihr holländisches Haubenhuhn wurde von einem hungrigen Habicht aufgesucht.
  • Emotionale Worte nach dem Horror-Mord: „Nicht nur ein Huhn“.

Hamburg - Welche Dinge Judtih Rakers in ihrem Leben priorisiert, kann man anhand ihres Instagram-Profils recht eindeutig ablesen. Neben der ARD-Moderation scheint die 44-Jährige ein großer Natur- und Tier-Fan zu sein. Durch ihren Instagram-Feed ziehen sich zum Beispiel immer wieder Fotos von Kater Jack, Schnappschüsse von Stuten mit Schnuten und auch eine ausgeprägte Zuneigung zu Hühnern ist anhand ihrer Bilder zu verzeichnen. Jetzt offenbart die Moderatorin allerdings eine Hiobsbotschaft, die auch ihre Fans in tiefe Trauer versetzt.

Judith Rakers (Tagesschau/ARD): Moderatorin untröstlich - Holländisches Haubenhuhn überlebt Habicht-Attacke nicht

Die Stimmung der „Tagesschau“-Moderatorin ist aktuell sehr trübsinnig, denn eines ihrer Hühner weilt nicht mehr unter den Lebenden: „Ich möchte euch mitteilen, dass mein kleines holländisches Haubenhuhn Antje vom Habicht getötet wurde“, verkündete sie bedröppelt ihrer Instagram-Community, die auch noch ausschlaggebend an der Namensgebung des besagten Huhns beteiligt war. Dass der Greifvogel sich Huhn Antje schnappen konnte, lag allerdings daran, dass die TV-Moderatorin ihre Hühnchen nicht im Käfig hält, um ihnen ihre berechtigte Freiheit zu gewähren: „Ich weiß, das ist der Preis der Freiheit - in einem Käfig wäre das nicht passiert. Aber ich möchte den Tieren trotzdem auch weiterhin ein freies Leben in der Natur ermöglichen. Die Sicherheitsvorkehrungen werden jetzt nochmal erhöht“, kündigte sie entschlossen an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich möchte euch mitteilen, dass mein kleines holländisches Haubenhuhn Antje (von Euch getauft) vom Habicht getötet wurde. Ich weiß, das ist der Preis der Freiheit - in einem Käfig wäre das nicht passiert. Aber ich möchte den Tieren trotzdem auch weiterhin ein freies Leben in der Natur ermöglichen. Die Sicherheitsvorkehrungen werden jetzt nochmal erhöht. Es ist „nur“ ein Huhn, werden einige von euch jetzt vielleicht sagen. Aber Antje war mir sehr ans Herz gewachsen. Weil sie von Anfang an ein „Einzelkind“ war und ich viel Mühe investiert habe, sie langsam an die anderen zu gewöhnen. Vor Giovanni musste ich sie sogar in Sicherheit bringen zwischendurch. Und sie wollte anfangs auch nachts nicht in den Stall zu den anderen. Ich habe sie abends immer von Hand hineingetragen, damit sie nachts sicher ist vor dem Fuchs und dem Marder. Wir haben das alles geschafft, sie hatte sich gerade integriert. Und dann kam der Habicht. Auch das ist Natur - ich weiß das. #nureinHuhn #abereinsdasichsehrmochte

Ein Beitrag geteilt von Judith Rakers (@judith_rakers) am

Judith Rakers (Tagesschau/ARD): „Gerade integriert“ - Das Huhn der TV-Moderatorin hatte Startschwierigkeiten

Aller Anfang ist schwer - so auch der des holländischen Haubenhuhns Antje. Die Eingewöhnung unter ihresgleichen gestaltete sich anfangs noch etwas holprig. Judith Rakers, ihre Hühner-Mami in Spe, ließ Antjes kämpferischen Willen innerhalb ihrer Hühner-Community nochmal Revue passieren: „Weil sie von Anfang an ein „Einzelkind“ war und ich viel Mühe investiert habe, sie langsam an die anderen zu gewöhnen. Vor Giovanni musste ich sie sogar in Sicherheit bringen zwischendurch“, gab sie offenkundig vor ihren Insatgram-Followern zu.

Judith Rakers (Tagesschau/ARD): TV-Moderatorin verabschiedet sich mit rührenden Worten von Haubenhuhn Antje

„Und sie wollte anfangs auch nachts nicht in den Stall zu den anderen. Ich habe sie abends immer von Hand hineingetragen, damit sie nachts sicher ist vor dem Fuchs und dem Marder. Wir haben das alles geschafft, sie hatte sich gerade integriert. Und dann kam der Habicht“, schrieb sie augenscheinlich betrübt zu einem Foto mit gefiederten Haubenträger. Abschließend richtete sie sich noch einmal mit emotionalen Worten an ihr verstorbenes Huhn: „Es ist „nur“ ein Huhn, werden einige von euch jetzt vielleicht sagen. Aber Antje war mir sehr ans Herz gewachsen.“ Und auch ihre Fans teilen Judiths Trauer: „Oh, das tut mir leid. „Nur“ ein Huhn....aber es ist ein Lebewesen, dass man genauso lieb haben kann, wie beispielsweise einen Hund. Da spielt es keine Rolle, was es ist“, kommentierte eine betroffene Followerin. Da wollen wir mal hoffen, dass Antje im Hühner-Himmel angekommen ist und dort ihren Frieden findet. (mrf)

Rubriklistenbild: © Screenshot/Instagram/judit_rakers

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare