1. tz
  2. Stars

Jürgen Drews wollte nie Schlager machen: Zu größtem Hit musste er gezwungen werden

Erstellt:

Von: Myriam Kautz

Kommentare

Sänger Jürgen Drews 1999 unter Publikum während eines Konzerts in der Freilichtbühne Weissensee in Berlin. Schalke Ole am 12.10.2019 auf Schalke in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Jürgen Drews (Fotomontage)
Aus der Schlagerwelt kaum wegzudenken: Der „König von Mallorca“ Jürgen Drews begeistert mit Hit um Hit seine Fans. Doch dazu wäre es beinahe nicht gekommen. Denn seinen größten Hit wollte er gar nicht produzieren. (Fotomontage) © IMAGO/Kai Horstmann & IMAGO/Revierfoto

Aus der Schlagerwelt kaum wegzudenken: Der „König von Mallorca“ Jürgen Drews begeistert mit Hit um Hit seine Fans. Doch dazu wäre es beinahe nicht gekommen. Denn seinen größten Hit wollte er gar nicht produzieren.

Schleswig - Die Musik liegt ihm im Blut: Schon mit 15 Jahren ergattert der junge Jürgen Drews seinen ersten Musikpreis - als bester Banjo-Spieler Schleswig-Holsteins. Doch eine Karriere als Schlagerstar war nie geplant, verrät er jetzt in seinem Podcast. Eigentlich wollte Drews Rockstar werden, wie tz.de berichtet.

Jürgen Drews wollte eigentlich keinen Schlager machen, entschied dann um: „Musst diesen Titel machen“

Drews Plan war es, mit englischsprachigen Songs durchzustarten. So spielte er ab den frühen 70ern in der Band Les Humphries Singers und startete parallel auch seine Solokarriere. 1976 kam seine Plattenfirma mit einem Vorschlag um die Ecke, der bei Drews auf wenig Gegenliebe stieß. Jürgen Drews sollte eine deutschsprachige Cover-Version des Bellamy Brothers Hits „Let your Love flow“ machen.

Jürgen Drews
Schlagerstar Jürgen Drews wollte Rockstar werden. © IMAGO / Gonzales Photo

„Ich will eigentlich keine Cover-Versionen machen. Ich will eigentlich keinen Schlager singen“, erzählt Jürgen Drews in seinem Podcast. Überzeugt hatte ihn neben dem Drängen seiner Plattenfirma auch die Tatsache, dass der deutschsprachige Text von Dr. Michael Kunze stammt - der unter anderem die Texte für Udo Jürgens geschrieben hat. „Den kannst du nicht ablehnen“, stimmt auch Drews zu - zu seinem Glück.

„Ich war mir überhaupt nicht sicher.“ Jürgen Drews plagten Zweifel

In München stand dann ein wenig verschüchterter Jürgen Drews allein mit einem Mikrofon in dem riesigen Union-Studio, während vom oberen Stockwerk die Produzenten auf ihn herabschauen. „Ich war so unsicher, ob ich da das Richtige mach, dass ich das jetzt singe“, gibt Jürgen zu. „Ich fand die Zeile wie gesagt gut, aber ich dachte oh Gott“. Doch die Zweifel waren fehl am Platz - „Ein Bett im Kornfeld“ wird sein Durchbruch und bei seinen Fans ein Lieblingshit.

Jürgen Drews, der dieses Jahr übrigens stolze 77 wird, musste also zu seinem Glück gezwungen werden. Heute lacht er drüber und meint „Deshalb sage ich ja immer: Entschuldigung, ich kann nichts dafür!“ Seine Bodenständigkeit zeigt er auch in anderen Aspekten, zum Beispiel wenn er zur Krebsvorsorge aufruft.

Verwendete Quellen: Jürgen Drews: Des Königs neuer Podcast“

Auch interessant

Kommentare