Star im Krankenhaus

Katie Price wohl brutal überfallen - Verdacht auf Kieferbruch und gespaltenes Auge

Das britische Model Katie Price wurde verschiedenen Medienberichten zufolge kürzlich brutal überfallen. Ein Täter befinde sich in Polizeigewahrsam.

Little Canfield - Das britische Model Katie Price soll verschiedenen Medienberichten zufolge Opfer eines brutalen Überfalls geworden sein. Ein 32-Jähriger soll versucht haben, sich Zutritt zu ihrer Villa in Little Canfield nordöstlich von London zu verschaffen. Das Model wurde ins Krankenhaus gebracht.

Katie Price: Nach brutalem Überfall im Krankenhaus

Wie BBC.com berichtet, wurde die Polizei gegen 1:30 Uhr nachts alarmiert. In Little Canfield, dem Wohnort der Unternehmerin, wurde ein Angriff gemeldet. Als die Polizei dort ankam, war der Krankenwagen bereits vor Ort. Price scheint in der Folge wegen einer Gesichtsverletzung ins Krankenhaus gebracht worden zu sein, wie die Polizei berichtet. Laut Medienberichten besteht der Verdacht auf einen Kieferbruch sowie ein gespaltenes Auge.

Der vermeintliche Einbrecher ist ein namentlich nicht genannter 32-jähriger Mann, der sich Polizeiberichten zufolge in Gewahrsam befindet. In letzter Zeit haben immer wieder verschiedene Medien berichtet, dass in die Price-Villa eingebrochen wurde. Das Model soll deshalb erst vor wenigen Wochen eine 24-Stunden-Bewachung ihres Anwesens veranlasst haben. Auch ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma soll seitdem dauerhaft bei der 43-Jährigen und ihren Kindern wohnen.

Überfall bei Katie Price: Tatverdächtiger in Polizeigewahrsam

Katie Price ist vor allem als Model und Reality-TV-Star bekannt. Bekannt wurde die heute 43-Jährige als „Page Three Girl“ in der britischen Boulevardzeitung The Sun. Als Model erfolgreich wurde sie dann in einer Sonderausgabe des Playboys im Jahr 1997. Immer wieder ist die TV-Persönlichkeit wegen ihres autistischen Sohnes in den Schlagzeilen. Zuletzt, weil sie sich öffentlich dazu äußerte, ihren Ältesten aufgrund seiner Erkrankungen in ein Pflegeheim geben zu wollen.

Rubriklistenbild: © Trevor Adams/IMAGO

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare