Shitstorm auf Instagram

Katja Burkard sieht sich nach RTL-Sendung mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert

Moderatorin Katja Burkard nimmt im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der "Women of the Year"-Gala im Wiener Rathaus teil.
+
Katja Burkard kassiert nach einer rassistischen Äußerung einen Shitstorm auf Instagram.

Katja Burkard ist nach Jahren vor der Kamera aus der TV-Welt nicht mehr wegzudenken. Umso überraschender, dass sich die RTL-Moderatorin in ihrer „Punkt 12“-Sendung diesen Fehler erlaubt hat:

Am Donnerstag, 8. Juli, moderierte die 56-jährige Kölnerin wie gewohnt das Mittagsmagazin „Punkt 12“, als ihr ein folgenschwerer Satz über die Lippen kam. Das berichtet MANNHEIM24*. Zu Gast in der Sendung war Goodbye-Deutschland-Star Oksana Kolenitchenko, die vor einigen Jahren nach Los Angeles gezogen ist, um sich mit ihrem Ehemann den Traum von einem Nachtclub zu erfüllen. Da ihr das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, plant sie, die USA wieder zu verlassen. Als sie mit Katja Burkard über ihre Zukunftspläne sprach, sagte die 56-jährige „Punkt 12“-Moderatorin: „Wenn die [Kinder, d.R.] dann älter sind, dann ist nichts mehr mit Zigeunerleben“.

Diese Aussage kam bei den RTL-Zuschauern gar nicht gut an. Ihre Wut entlud sich prompt unter einem Instagram-Foto der Moderatorin*. Unter ihnen ist auch Comedian Enissa Amani. MANNHEIM24* ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare