22 Millionen US-Dollar Schadensersatz

Keine Gnade: Prince verklagt eigene Fans

+
Der US-Sänger Prince fordert 22 Millionen US-Dollar Schadensersatz von 22 seiner Fans.

San Francisco - Prince zieht gegen 22 Fans vor Gericht, weil sie illegale Mitschnitte von Konzerten heruntergeladen und im Web geteilt haben. Er fordert 22 Millionen Dollar Schadensersatz.

Wenn es um Urheberrechte geht, dann kennt er selbst bei seinen Fans kein Erbarmen: Prince zieht gegen 22 seiner eigenen Anhänger vor Gericht. Der Grund: Diese hatten illegale Mitschnitte von seinen Konzerten heruntergeladen und auf Fanwebseiten geteilt. 

Der "Purple Rain"-Sänger verlangt jeweils 1 Million US-Dollar Schadensersatz von jedem Einzelnen. Insgesamt geht es also um eine Summe von 22 Millionen US-Dollar. In seiner Klage vor dem Obersten Gerichtshof von San Francisco gibt Prince an, "anhaltenden Schaden"erlitten zu haben.

Bekannt für Härte gegenüber Raubkopierern

Der nur 1,58 Meter große Star ist bekannt dafür, hart gegen Raubkopierer vorzugehen. Auch gegen YouTube und Ebay ist er schon ins juristische Feld gezogen.

Aktuell ist Prince übrigens unter die Schauspieler gegangen: Am 02. Februar hat der Sänger im US-Fernsehen einen Gastauftritt in der Sitcom "New Girl".

Sehen Sie hier den Trailer für die Folge mit Prince

Sehen Sie hier den Trailer für die Folge mit Prince

ds/wei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

DSDS-Gewinner Alphonso Williams ist tot - Dieter Bohlen: „Habe ihn als tollen Künstler geschätzt“
DSDS-Gewinner Alphonso Williams ist tot - Dieter Bohlen: „Habe ihn als tollen Künstler geschätzt“
Heidi Klum hält Händchen in Disneyland - doch ihre Begleitung ist nicht Tom Kaulitz
Heidi Klum hält Händchen in Disneyland - doch ihre Begleitung ist nicht Tom Kaulitz
Stefanie Giesinger postet Foto ohne BH - doch der Blickwinkel ist unglücklich
Stefanie Giesinger postet Foto ohne BH - doch der Blickwinkel ist unglücklich
Helene Fischer: Polizei rückt an - Thomas Seitel rief die Einsatzkräfte selbst an
Helene Fischer: Polizei rückt an - Thomas Seitel rief die Einsatzkräfte selbst an

Kommentare