Gold und Platin für Kerstin Ott

Kerstin Otts Auszeichnungen: Welche Preise hat die deutsche Sängerin schon erhalten?

 Die Sängerin Kerstin Ott kommt zu der ZDF-Show "Willkommen bei Carmen Nebel".
+
Kerstin Ott erhielt trotz vergleichsweise kurzer Karriere bereits zahlreiche Auszeichnungen.

Kerstin Ott räumt ab: Für die Schlagersängerin regnet es regelmäßig Platin- und Gold-Auszeichnungen. Alle Preise und der Lebenslauf der Sängerin.

  • Kerstin Ott wurde 2015 durch das Lied „Die immer lacht“ deutschlandweit bekannt.
  • Für Ihre Singles und Alben erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen.
  • Privat ist Kerstin Ott seit 2017 mit ihrer Partnerin Karolina Köppen verheiratet.

Heide in Holstein – Mehr als 60 Wochen hielt sich der Titel „Die immer lacht“ in den deutschen Charts, verkaufte sich über eine Millionen Mal und heimste so manche Auszeichnung ein. Seitdem gehört Kerstin Ott zu den bekanntesten deutschen Schlagersängerinnen. Ihr Lebenslauf deutete schon früh auf ihre musikalische Karriere hin.

Kerstin Ott wurde am 17. Januar 1982 in West-Berlin geboren und verbrachte ihre Kindheit in Heide in Holstein. Dort nahm sie bereits als Kind an Talentwettbewerben Teil. Ihre ersten Auftritte hatte sie im Kinderchor von Rolf Zuckowski, später arbeitete sie als DJane. Nach ihrem Schulabschluss zog sie es dennoch vor, eine Ausbildung als Malerin und Lackiererin zu absolvieren. Den Beruf übte sie vor dem Beginn ihrer Karriere mehrere Jahre aus.

Kerstin Ott lebt mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein. Neben ihrer Ehefrau Karolina und zwei Kindern gehört Ott zufolge dazu auch ihr Management: Holger Storm ist Kerstin Otts guter Freund. Er begleitete vor Jahren zahlreiche Künstler an die Spitze der Charts, hängte den Job jedoch zugunsten seines Immobiliengeschäfts an den Nagel. Für „Die immer lacht“ reaktivierte er seine früheren Kontakte – mit großem Erfolg.

Kerstin Ott: Erste Erfolge

Ihr Hit „Die immer lacht“ war ein Zufallserfolg: Kerstin Ott schrieb ihn nach eigener Darstellung in wenigen Minuten am Küchentisch und nahm ihn 2005 mehr zum Spaß auf. Einige selbst gebrannte CDs verschenkte sie. Einer der Empfänger lud den Titel auf YouTube hoch, wo er 2016 von Stereoact entdeckt wurde. Sie veröffentlichten einen Remix des Songs, zunächst beim House- und Dance-Label Tocabeats, später bei Kontor Records. In Deutschland und Österreich kletterte der Titel bis auf Platz 2 der Charts. Im März 2017 zeichnete ihn das Marktforschungsunternehmen GfK als erfolgreichstes Werk des Jahres 2016 aus.

Das sollten nicht die einzigen Auszeichnungen für Kerstin Ott bleiben. Die Folge-Single „Scheissmelodie“ belegte Platz 31 der deutschen Charts und hielt sich bis November 2016 in den Top 100. Kurz danach, im Dezember 2016, präsentierte Ott ihr Debütalbum „Herzbewohner“, das es bis auf Platz 4 der deutschen Albumcharts schaffte und mehr als 200.000 Mal verkauft wurde.

Kerstin Ott: Diese Preise räumte die Schlagersängerin ab

Die Vita von Kerstin Ott schmücken trotz vergleichsweise kurzer Karriere zahlreiche Auszeichnungen. Mehr als 2,5 Millionen Tonträger hat sie bis Herbst 2020 verkauft, zahlreiche wurden ausgezeichnet:

  • 2016: Gold für die Single „Die immer lacht“
  • 2016: Platin für „Die immer lacht“
  • 2017: Diamant für „Die immer lacht“
  • 2017: Gold für das Album „Herzbewohner“
  • 2020: Gold für die Single „Regenbogenfarben“
  • 2020: Gold für die Single „Scheissmelodie“
  • 2020: Platin für das Album „Mut zur Katastrophe“
  • 2020: Gold für das Album „Ich muss dir was sagen“
  • 2020: Platin für „Herzbewohner“

Kerstin Ott wurde in Florian Silbereisens Show „Schlagerchampions – Das große Fest der Besten“ zur Sängerin des Jahres 2019 gekürt. Sie schaffte es außerdem in die Top 3 der erfolgreichsten Interpreten des ersten Halbjahres 2020 – noch vor illustren Namen wie Robbie Williams und The Kelly Family.

Die Schlagersängerin privat: Das verrät Kerstin Ott in ihrer Biografie

Hintergründe ihrer Vita verrät Kerstin Ott in ihrer Biografie „Die fast immer lacht“. Die Sängerin erzählt darin ihren bewegenden Lebenslauf – über ihre Kindheit in Heide in Holstein, ihre frühe Liebe zur Musik, erste Auftritte und ihren Werdegang zu einer der bekanntesten deutschen Schlagersängerinnen. Die Biografie erschien im Herbst 2018 im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf.

Auch interessant

Kommentare