Schlagersängerin und Komponistin

Kristina Bach: Karriere und Privatleben der Schlager-Ikone

Kristina Bach bei der Generalprobe der ORF Eurovisionssendung Silvestershow
+
Schlagersängerin Kristina Bach hat viele Talente

Kristina Bach machte ursprünglich als Schlagerinterpretin in den 1980er Jahren Karriere. Später startete sie auch als Komponistin und Texterin richtig durch. So stammt auch Helene Fischers Kult-Hit „Atemlos“ aus ihrer Feder. Alles Infos über ihre Karriere und ihr Privatleben.

  • Kristina Bach feierte ihren großen Durchbruch als Schlagersängerin 1990 mit dem Titel „Erst ein Cappuccino“.
  • Als Musikproduzentin entdeckte sie Stars wie Michelle und lieferte auch Texte und Kompositionen für Helene Fischer.
  • Die Künstlerin ist zudem Schirmherrin und Botschafterin für viele soziale Projekte.

Zürich (Baar) – Die deutsche Schlagersängerin Kristina Bach startete ihre Künstlerkarriere bereits in den 1980er Jahren. Der große Durchbruch gelang ihr 1990 mit dem Lied „Erst ein Cappuccino“. Seitdem war sie regelmäßig in den Schlagerparaden und deutschen Charts vertreten. Vor allem aber auch ihr Erfolg als Produzentin, Texterin und Komponistin nahm parallel an Fahrt auf. So griff sie unter anderem Andrea Berg, Patrick Lindner, Jeanette Biedermann, Helene Fischer oder auch Michelle künstlerisch unter die Arme.

Kristina Bach – Ihre Anfänge als Künstlerin

Kristina Bach, die mit bürgerlichem Namen Kerstin Bräuer heißt, wurde am 7. April 1962 in Mettmann in Nordrhein-Westfalen geboren.

Ihre künstlerische Begabung zeigte sich schon früh. Bereits im Alter von 13 Jahren gewann sie einen Nachwuchs-Wettbewerb. Schon bald begann Bach ihre Talente zu professionalisieren und absolvierte nach der Schule eine Gesangs- und Tanzausbildung. Nebenbei lernte sie auch noch Klavier und Gitarre und nahm zusätzlich Schauspielunterricht. Schon bald war sie als Moderatorin in verschiedenen Fernsehproduktionen zu sehen. Anfang der 1980er Jahre wurde man auf ihr Gesangstalent aufmerksam. Bereits 1983 nahm sie ihre erste Single „Donna Maria“ auf. Die Neu-Interpretation des 60er-Jahre-Schagers „Heißer Sand“ bescherte ihr bereits einen ersten Erfolg. Es folgten weitere Lieder und Hits, mit denen sie immer wieder in Hörfunk und Fernsehen vertreten war.

Kristina Bach – Der große Durchbruch als Sängerin

Erst die 1990er Jahre mochten für Kristina Bach den großen Karrieresprung bereithalten. Ihr Titel „Erst ein Cappuccino“ bescherte ihr 1990 den großen Durchbruch. Sie gewann schließlich sechsmal in Folge die Deutsche Schlagerparade. Ihr Schlagerpop-Stil kam auch international gut an. 1993 schaffte es sie mit einer Tanz-Version des Musicals „The Phantom of the Opera“ sogar in die US-Billboard-Dance-Charts, wo sie sich mehrere Wochen unter den Top 20 halten konnte. Auch ihr Duett mit Drafi Deutscher „Gib nicht auf“ aus dem Jahr 1997 erreichte ein Millionenpublikum.

Zu den weiteren Erfolgs-Singles zählen:

  • Charly (1990)
  • Antonio (1991)
  • Caballero (1992)
  • Das war das Feuer einer Sommernacht (1993)
  • Ich will nicht länger nur dein Geheimnis sein (1993)
  • Er schenkte mir den Eiffelturm (1993)
  • Tango mit Fernando (1994)
  • Hörst Du denn noch immer Al Martino (1995)
  • Schiffbruch in meiner Seele (1998)
  • Fliegst du mit mir zu den Sternen (2003)
  • Küss mich, küss mich (2008)
  • Tanz auf dem Seil (2010)
  • Das geht noch immer unter die Haut (2011)

Aber auch mit ihren neueren Hits wie „Alles egal“ (2012) oder „Dein Vielleicht hat nicht gereicht“ (2014) konnte sie stets an ihre alten Erfolge anknüpfen. Ihren Musikstil bezeichnet die Sängerin selbst als Europop. Dieser ähnelt dem Pop-Stil, wie ihn auch ABBA, Modern Talking oder Boney M. verkörperten.

Kristina Bach – Diskografie ihrer Alben

Von 1988 bis 2014 brachte Kristina Bach in regelmäßigen Abständen immer wieder neue Alben auf den Markt:

  • 1988: Musical, Musical, Musical
  • 1991: Kristina Bach
  • 1993: Ein bisschen näher zu dir
  • 1994: Rendezvous mit dem Feuer
  • 1996: Stimmen der Nacht
  • 1997: ...es kribbelt und es prickelt
  • 1999: Ganz schön frech
  • 1999: Tausend kleine Winterferuer
  • 2001: Scharf aufs Leben
  • 2002: Liebe, was sonst!
  • 2004: Leb dein Gefühl
  • 2006: Die 1002. Nacht
  • 2007: Sterne leuchten auch im Winter
  • 2009: Tagebuch einer Chaos-Queen
  • 2010: Tour d’Amour
  • 2011: Große Träume
  • 2014: Leben ist Liebe!

Kristina Bach – Erfolge als Produzentin und Songschreiberin in der Schlagerbranche

Doch die Künstlerin hatte in den 1990er Jahren auch ein Gespür für andere Talente. So entdeckte sie Anfang der 1990er Jahre die Sängerin Michelle, die sie an den Produzenten Jean Frankfurter vermittelte. Aber sie versuchte auch als Songschreiberin Fuß zu fassen und bewarb sich 1994 mit dem Titel „Matador“ bei den Deutschen Schlager-Festspielen, wo sie den fünften Platz erreichte. Gleichzeitig ging Michelle mit dem Lied „Silbermond und Sternenfeuer“ ins Rennen, zu dem Bach die Texte beigesteuert hatte. Zur Belohnung gab es die Silberne Muse für Platz 2. Kristina Bach, die an Asthma erkrankt war, ging verstärkt ihrer neuen Aufgabe als Musikproduzentin und Komponistin nach. Später verhalf sie so ihrer Sängerkollegin Michelle zum Comeback.

Aber auch andere Kollegen profitierten von Bachs künstlerischem Talent und Geschäftssinn, wie Andrea Berg, Jeanette Biedermann, Stefanie Hertel, Bernhard Brink, Patrick Lindner, Fernando Express oder die Cappuccinos. Auch DSDS-Kandidatin Annemarie Eilfeld war von 2010 bis 2012 bei Bach unter Vertrag. Da das 2011 veröffentlichte Album jedoch keine Chartplatzierung erreichte, wurde die Zusammenarbeit wieder beendet. Ihren größten Erfolg als Texterin und Komponistin feierte Kristina Bach unverkennbar 2013 mit dem Nr.1-Hit „Atemlos durch die Nacht“, den sie für Schlager-Ikone Helene Fischer schrieb. Produzent war damals Jean Frankfurter. Das Vermögen von Kristina Bach wurde im Jahr 2020 auf ca. 1 bis 4 Millionen Euro geschätzt.

Kristina Bach – Ihre Auftritte bei Reality-Formaten

Auch im Reality-TV war Kristina Bach immer wieder in diversen Formaten zu Gast. 2011 nahm sie an der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ teil, wo sie mit Tanzprofi Erich Klann auf dem Parkett glänzte. Ihre Teilnahme nahm jedoch aufgrund eines Bandscheibenvorfalls ein vorzeitiges Ende. Später reiste sie für die ARD-Reality-Show „Verrückt nach Meer“ an Bord der MS Albatros in brasilianischen Dschungel. Und auch Guido Maria Kretschmer freute sich 2013 über ihre Teilnahme bei „Promi Shopping Queen“. Die Folge mit dem Motto „Für immer und ewig – Feiere deine Traumhochzeit auf Mallorca“ ging im Mai 2013 bei VOX auf Sendung.

Kristina Bach – Ihr vielseitiges soziales Engagement

Kristina Bach ist auch für soziales Engagement bekannt. So ist sie beispielsweise Schirmherrin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes. Sie selbst ist Asthmatikerin und leidet bereits seit Kindestagen unter dieser Krankheit. Doch die Songschreiberin macht sich auch für andere Projekte stark. So ist sie auch Botschafterin der José Carreras Leukämie-Stiftung und unterstützt die Organisation World Vision Deutschland, die sich für Kinder und Familien im Kampf gegen Armut einsetzt.

Kristina Bach privat: Partner, Wohnort, Familie

Kristina Bach war bereits zweimal verheiratet. Sie hatte einst Uwe Kanthak, dem Manager von Helene Fischer, das Jawort gegeben. Später heiratete sie den Schweizer Manager Peter Lichtsteiner, von dem sie sich 2014 nach zehn Jahren trennte. Lichtsteiner soll unter anderem auch die Inspiration für den Erfolgshit „Atemlos“ gewesen sein. 2017 machte sie ihre Liebe zum Wiener Unternehmer Christian Marek öffentlich. Doch auch dieses Verhältnis ging ein Jahr später wieder in die Brüche. Kristina Bach hat keine Kinder und lebt abwechselnd auf der Balearen-insel Mallorca und in der Schweiz, wo sie eine 270-Quadratmeter-Wohnung in Baar (Kanton Zug) bewohnt. Zudem besitzt sie eine Villa im Hunsrück, deren Bau 2017 für einen Rechtsstreit gesorgt hatte.

2018 hatte sich Kristina Bach aus den sozialen Netzwerken verabschiedet. Sowohl ihr Facebook-Profil, als auch ihr Twitter-Account liegen seitdem brach. Für diesen Schritt erntete sie teilweise böse Kritik von ihren Fans. Auch ihre Homepage ist inzwischen stillgelegt. Lediglich auf Youtube lassen sich noch zahlreiche Musikvideos und Auftritte der Sängerin finden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare