Lady Diana (†36): Das waren die letzten Worte vor ihrem Tod

Fotomontage: Links Lady Diana, rechts der Mercedes nach dem Unfall völlig zerschmettert
+
Am 01. Juli 2021 wäre Lady Diana 60 Jahre alt geworden.

Am 31. August 1997 kam Prinzessin Diana bei einem Autounfall in Paris ums Leben. Ein Feuerwehrmann, der am Unfallort eintraf, erinnert sich an die letzten Worte der damals 36-Jährigen.

Auf den Straßen von Paris kurz vor der Einfahrt zum Tunnel Pont de l‘Alma kommt es zu dem tragischen Unfall kurz nach Mitternacht. Der schwarze Mercedes kollidiert mit einem Tunnelpfeiler, als Dianas Fahrer Henri Paul die Kontrolle über den Wagen verliert. Ein Aufprall der ihm und Dodi Al-Fayed, Dianas Partner das Leben kostet. Als der Arzt Frederic Mailliez als Erstes an der Unfallstelle eintrifft, ist Diana noch am Leben.

Arzt Frederic Mailliez kommt zufällig zu Hilfe

Frederic Mailliez ist mit seinem Freund auf dem Heimweg von einer Party, als er Rauch aus dem Tunnel aufsteigen sieht. Er hält den Wagen und eilt den Passagieren zu Hilfe. Im Gespräch mit Daily Mail erinnert er sich: „Ich versuchte der jungen Frau zu helfen. Sie saß hinten auf dem Boden [im Mercedes] und da bemerkte ich, dass sie eine sehr schöne Frau war und keine [ernsthaften] Verletzungen im Gesicht hatte. Sie blutete nicht, aber sie war fast bewusstlos und hatte Schwierigkeiten beim Atmen.“ Zu diesem Zeitpunkt ahnt der französische Arzt noch nicht, dass es sich um die Prinzessin von Wales handelt. Mit nur wenig Ausrüstung und auf sich allein gestellt, versucht Mailliez Diana zu helfen. Mit seinem Handy ruft er den Notdienst.

Der schwarze Mercedes krachte in einen Tunnelpfeiler am Pont de l‘Alma.

Auch Polizei und Feuerwehr treffen bald am Unfallort ein. Der Feuerwehr-Sergeant Xavier Gourmelon versucht der Mutter von Prinz William (39) und Prinz Harry (36) Beistand zu leisten und wird Zeuge ihrer letzten Worte. „Oh mein Gott, was ist passiert?“, so die damals 36-Jährige. Rein äußerlich sind keine schweren Verletzungen zu erkennen, doch als die Rettungskräfte Diana aus dem Wagen holen, hört ihr Herz plötzlich auf zu schlagen. Gourmelon und ein Kollege geben Diana eine Herzmassage, woraufhin ihr Herz wieder beginnt, zu schlagen.

Layd Diana und Dodi Al-Fayed im Urlaub in Italien.

Prinzessin Diana erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen

Um 2.06 Uhr trifft der Krankenwagen samt Diana endlich in der Klinik ein. Wegen ihres instabilen Zustands mussten die Rettungskräfte langsam und bedacht fahren und unterwegs anhalten, um weitere Behandlungen durchzuführen. Der diensthabende Chirurg, Dr. Bruno Riou behandelt die Britin. Er macht Röntgenaufnahmen, auf denen zu erkennen ist, dass Diana innerlich blutet. Erneut erleidet sie einen Herzstillstand. Ärzte versuchen sie mit Herzdruckmassagen und Adrenalin am Leben zu halten. Stunden später, um 4 Uhr morgens gestehen sie sich schließlich ein, dass der Kampf aussichtslos ist. Knapp 3,5 Stunden nach dem Unfall stellen die Ärzte die Wiederbelebungsversuche ein. „Oh mein Gott, was ist passiert?“, sollten die letzten Worte von Lady Di sein.

Der einzige Überlebende des Unfalls bleibt Trevor Rees-Jones, der persönliche Bodyguard von Dodi Al-Fayed. Beim Unfall saß er auf dem Beifahrersitz des Mercedes. Später stellte sich heraus, dass Henri Paul in der 50er Zone mit etwa 105 km/h unterwegs war. Der Wagen wurde von Paparazzi in Autos und auf Motorrädern verfolgt, in der Hoffnung, ein Foto von der Prinzessin und Fayed zu schießen. Der Fahrer war zum zeitpunkt des Unfalls außerdem alkoholisiert und stand unter Einfluss von verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Trevor Rees-Jones, der persönliche Bodyguard von Dodi Al-Fayed überlebt die Kollision als Einziger.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare