Popsänger

Laith Al-Deen: Alles über Karriere und Privatleben des Sängers

Laith Al-Deen live bei einem Konzert seiner C est la vie -Tour 2020
+
Laith Al-Deen live bei einem Konzert

Laith Al-Deen setzt sich seit seinem Debüterfolg „Bilder von dir“ verstärkt für die Anerkennung der deutschsprachigen Popmusik ein. Mit Erfolg. Inzwischen hat der gebürtige Karlsruher zahlreiche Alben veröffentlicht. Alle Infos über Karriere und Privatleben.

  • Laith Al-Deen landete 2000 einen Erfolgshit mit dem Titel „Bilder von dir“.
  • Der Popsänger setzt sich immer wieder für deutschsprachige Popmusik ein und lehnt dafür auch schon mal Preise ab.
  • Neben zahlreichen Coverversion überrascht der Sänger auch immer wieder mit neuen Eigenkompositionen.

Mannheim – Der deutsche Popmusiker und Sänger Laith Al-Deen ist schon seit Anfang der 2000er Jahre eine feste Größe im Musikbusiness. Sein Markenzeichen sind deutschsprachige Cover-Versionen von internationalen Popsongs. Schließlich setzt sich der gebürtige Karlsruher verstärkt für die deutsche Sprache in Pop-Songs ein. Unterstützung erhält der Sänger dabei immer wieder von Kolleg*innen wie Annett Louisan oder von der Band Luxuslärm. Der Musiker ist seit 2007 mit Ehefrau Melanie verheiratet, die bereits drei Kinder mit in die Beziehung brachte.

Laith Al-Deen – Die Anfänge als Popmusiker

Laith Al-Deen wurde am 20. Februar 1972 als Sohn eines Irakers und einer Deutschen in Karlsruhe geboren.

Sein Vater war für ein Maschinenbau-Stipendium nach Deutschland gekommen, wo Al-Deen das Licht der Welt erblickte. Wegen der Promotion seines Vaters verbrachte er einen Teil seiner Kindheit allerdings in den USA. Als die Familie nach Deutschland zurückkehrte, ging Al-Deen in Heidelberg zur Schule. Nach seinem Abitur studierte er zunächst Soziologie, brach allerdings ab, um seinen Traum vom Musiker Wirklichkeit werden zu lassen. Im Jahr 2000 veröffentlichte er mit Hilfe des Offenbacher Produzententeams Schallbau seine erste Debütsingle mit dem Titel „Bilder von dir“. Dabei handelte es sich um eine deutsche Coverversion von „Everlasting Pictures“ von Projekt B-Zet und Darlesia aus dem Jahr 1995. Mit dem Song, der sich 20 Wochen in den deutschen Charts hielt, konnte er bereits einen ersten großen Erfolg verbuchen. Es folgte noch im selben Jahr das Album „Ich will nur wissen…“. Im Folgejahr trat er als Vorgruppe zur Jubiläumstour von „Pur – 20 Jahre eine Band“ auf, wo er sein Album präsentierte.

Laith Al-Deen – Endgültiger Durchbruch mit „Melomanie“

2002 brachte Laith Al-Deen sein zweites Album mit dem Titel „Melomanie“ auf den Markt. Die neue CD konnte nicht nur an den Erfolg des Vorgänger-Albums anknüpfen, sondern sicherte sich sogar Gold-Status. Die Singles „Dein Lied“, „Jetzt, hier, immer“ und „Traurig“ sicherten sich hohe Chartplatzierungen und sorgten für den endgültigen Durchbruch des Musikers in der Popmusik-Branche.

Laith Al-Deen – Weitere Alben und Projekte

Im Jahr 2004 erreichte sein Album „Für alle“ den ersten Platz in den deutschen Albumcharts und bescherte dem Musiker seinen bislang größten Erfolg. Die erste Single-Auskopplung mit dem Titel „Alles an dir“ kletterte auf Platz 21 der Singlecharts. Sie gilt auch als die bislang höchstplatzierte Single des Sängers. Noch im selben Jahr nahm Laith Al-Deen an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil. Sein Lied „Höher“ konnte sich am Ende allerdings nicht gegen Max Mutzkes Schmusehit „Can’t Wait Until Tonight“ durchsetzen. Im Herbst 2004 brachte der Mannheimer auch sein erstes Live-Album heraus.

Neben seiner Karriere als Solo-Sänger schloss er sich für verschiedene Projekte auch immer wieder mit Künstlerkolleg*innen zusammen. So sang er 2007 gemeinsam mit Annett Louisan das Duett „Wenn du dich traust“ für ihr Album „Das optimale Leben“ ein. Auch die deutsche Band Luxuslärm holte sich den Mannheimer für den Song „Jemand anders sein.“ Der Titel wurde auf dem Album „So laut ich kann“ veröffentlicht. 2008 nahm Al-Deen beim Bundesvision Song Contest in Baden-Württemberg teil. Sein Titel „Du“ schaffte es jedoch nur auf Platz neun.

Auf seinem sechsten Album „Session“, das im Mai 2009 veröffentlicht wurde, setzte Al-Deen wieder verstärkt auf Coverversionen. Lediglich der Titel „Der Sturm“ stammte aus seiner eigenen Feder. Im Herbst desselben Jahres startete er wieder eine Tournee durch Deutschland. Der Sänger war auch in diversen TV-Auftritten bei Musiksendungen zu erleben, so zum Beispiel 2015 bei der Sendung „Meylensteine“, die sein Kollege Gregor Meyle moderierte.

Laith Al-Deen – Seine Alben im Überblick

Insgesamt 10 Alben hat Laith Al-Deen von 2000 bis 2020 auf den Markt gebracht. Einige davon erhielten Gold-Status. Neben seinem Erfolgs-Album „Für alle“ schaffte es auch sein neuntes Album „Bleib unterwegs“ von 2016 auf Platz 1 der deutschen Album-Charts. Hier seine Studioalben im Überblick:

  • 2000: Ich will nur wissen…
  • 2002: Melomanie
  • 2004: Für alle
  • 2005: Die Frage wie
  • 2007: Die Liebe zum Detail
  • 2009: Session
  • 2011: Der Letzte deiner Art
  • 2014: Was wenn alles gut geht
  • 2016: Bleib unterwegs
  • 2020: Kein Tag umsonst

Laith Al-Deen – Nominierungen, Preise und Auszeichnungen

Wie sehr sich Laith Al-Deen auch für seine Muttersprache Deutsch in der Popmusik einsetzt, zeigte ein Vorfall aus dem Jahr 2002. Der Sänger war für den Comet in der Kategorie „Hip-Hop/R&B“ nominiert. Er lehnte der Preis jedoch ab, um seinen Kampf um die Anerkennung für deutschsprachige Popmusik zu verdeutlichen. Der Sänger rief dazu auf, die „deutsche Sprache zu nutzen“, da sie seiner Ansicht nach eine „sehr reiche Sprache“ sei, was die Deutschen seiner Meinung nach selbst nicht sehen würden. Viele seiner Songs und Alben handeln neben dem großen Thema Liebe auch von essenziellen Lebensfragen. Seine Lieder beschäftigen sich dabei mit der Dynamik von Trennung, Loslassen und Selbstfindung. So zum Beispiel auch auf sein Song „Zwischen den Zeilen“, der auf seinem neuen Album „Kein Tag Umsonst“ (2020) zu hören ist.

Doch der Sänger hat auch Preise angenommen: 2002 erhielt Laith Al-Deen die Goldene Stimmgabel. Ein Jahr später wurde er in die „Signs of Fame“ des völkerverbindenden Friedensprojekts Fernweh-Park aufgenommen.

Laith Al-Deen privat: Ehefrau, Kinder, Wohnort

Laith Al-Deen ist seit 2007 mit seiner Frau Melanie verheiratet. Mit ihr wurde der Künstler auf Anhieb Dreifach-Papa, da Melanie bereits drei Kinder mit in die Ehe brachte. Seine Ehefrau ist auch die große Stütze in seinem Leben. 2014 offenbarte der Sänger in einem Interview mit der B.Z., dass die schlechten Kritiken an seinen damaligen Platten ihn sehr zu schaffen gemacht und ihn in eine Sinnkrise gestürzt hätten. Es dauerte einige Zeit, bis er wieder Freude an der Musik finden konnte. Ehefrau Melanie hatte ihm damals Halt, aber auch den nötigen Freiraum gegeben.

Die Familie pendelt abwechselnd zwischen seinem Wohnort Mannheim und Melanies Heimat Solothurn in der Schweiz. Gerade während der Corona-Pandemie war dies eine schwierige Situation für die Familie, da die Kinder seiner Partnerin wochenendweise in der Schweiz waren. Al-Deen hatte sich schließlich mit in eine achtwöchige Quarantäne begeben. Dabei konnte er seiner großen Leidenschaft nachgehen: Kochen! Doch auch Motorradfahren steht bei ihm ganz oben auf der Agenda.

Über Facebook und Instagram hält Laith Al-Deen seine Fans regelmäßig auf dem Laufenden. Aber auch seine Homepage informiert über Termine, Tourneen und aktuelle Projekte des Künstlers. Auch auf Youtube gibt es zahlreiche Musikvideos, in denen der Sänger stimmgewaltig und tiefgründig seine Songs präsentiert.

Auch interessant

Kommentare