Schauspieler ausgezeichnet

Lebensfreude-Preis für Axel Milberg

+
Der Schauspieler Axel Milberg und seine Frau Judith bei der Verleihung des Champagne-Preises für Lebensfreude in Hamburg-Nienstedten.

Hamburg - Den bayerischen Filmpreis hat er schon, auch der Grimme-Preis ist bereits seiner. Jetzt wurde der Schauspieler Axel Milberg aber mit einer ganz anderen Auszeichnung bedacht.

Am Montagabend erhielt der 57-Jährige in Hamburg den Champagne-Preis für Lebensfreude. Der Künstler sei ein „unverwechselbarer Charakter, ein Meister der Nuancen und eine Persönlichkeit, deren Talent, das Leben zu genießen, das kulturelle Leben Deutschlands auf besonders freudvolle Art bereichert“, begründete die Jury die Wahl. Der gebürtige Kieler überzeuge seit fast 30 Jahren als vielseitiger Darsteller und habe zudem eine unverwechselbare Hörbuchstimme. Seit 2003 ermittelt Milberg als Kieler „Tatort“-Kommissar Klaus Borowski.

Die Ehrung wurde 1998 ins Leben gerufen. Mit ihrem Preis zeichnete die Vereinigung der Winzer und Häuser der Champagne bereits Moderator Thomas Gottschalk, die Entertainer Barbara Schöneberger und Hape Kerkeling, Star-Geiger David Garrett oder Fußball-„Kaiser“ Franz Beckenbauer aus.

Den Preis sollen einmal im Jahr Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum bekommen, „die sich auf originelle, fröhliche, prickelnd spritzige Weise um Lebensfreude und Lebensart in Deutschland verdient gemacht haben“. Neben dem Getränk gibt es für den Preisträger eine Einladung auf die Schlösser und Herrenhäuser der Champagne in Frankreich.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Video: Hier tritt der Sänger von „Queens of the Stone Age“ einer Frau ins Gesicht
Video: Hier tritt der Sänger von „Queens of the Stone Age“ einer Frau ins Gesicht
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Ellen DeGeneres fürchtet um ihre Strandvilla
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn
Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn
Juliette Binoche fühlte sich gegen Weinstein gewappnet
Juliette Binoche fühlte sich gegen Weinstein gewappnet

Kommentare