Vorfall auf dem Spielplatz

„Let‘s Dance“-Star Lola Weippert: Geldstrafe nach Corona-Verstoß - „Konnte es nicht fassen“

Für was man in Corona-Zeiten nicht alles an Bußgeld bezahlen muss. Diese Erfahrung musste auch Radio- und TV-Moderatorin Lola Weippert machen. Lachen konnte sie darüber aber dennoch.

Eigentlich schwingt sie ja gerade ihr Tanzbein im Fernsehen bei RTL, aber natürlich bleibt immer noch Zeit für ein bisschen Freizeit. Was da dann so alles passieren kann, hat Moderatorin und „Let‘s Dance“-Teilnehmerin Lola Weippert ihren Fans auf Instagram mitgeteilt. „Ich konnte es nicht fassen und brach in minutenlanges Gelächter aus“, schreibt sie dort. Doch was war passiert?

„Wir hatten uns nichts dabei gedacht und während der Mittagspause genüsslich auf einer Parkbank gegessen. Diese stand an einem Spielplatz“, beschreibt die 25-Jährige ihren Erlebnisbericht. Bis - ja, bis die Antagonisten der Geschichte auftauchen: die Ordnungsbeamten!

„Let‘s Dance“: Lola Weippert muss Bußgeld am Spielplatz bezahlen - Sie hat gegen Corona-Regeln verstoßen

Die gingen nämlich auf drei junge Mädels zu, die ebenfalls ihr Mittagessen auf dem Spielplatz zu sich nahmen. Wie Weippert berichtet, wurden diese zurechtgewiesen, weil sie aus drei Haushalten stammen und ihren Mundschutz nicht trugen. Die Quittung für die drei Mädels: Satte 300 Euro Strafe - pro Nase.

Doch es ging noch weiter: „Wir bekamen das nur halb mit, bis die Ordnungsbeamten plötzlich auf uns zukamen und uns sagten, wir müssen jetzt 50 Euro Strafe zahlen, da wir eine Ordnungswidrigkeit begehen und auf dem Spielplatz keine Maske tragen“, erzählt die „Let‘s Dance“-Kandidatin. Weippert hatte auf ein wenig Milde der Ordnunghüter gehofft, doch daraus sollte nichts werden. Denn „Unwissenheit schützt eben nicht vor Strafen“, wie sie völlig richtig bilanziert.

„Let‘s Dance“-Teilnehmerin verstößt gegen Corona-Regeln und muss 50 Euro berappen

Etwas schmeckt ihr dann aber so überhaupt nicht: „Die beiden hatten eine regelrechte Freude daran, uns die Strafe aufzubrummen. Der Ordnungsbeamte sagte triumphierend ‚Die drei Mädels müssen sogar 300 Euro pro Person zahlen, Haha‘. Seine Augen schmälerten sich und deuteten auf ein breites Grinsen hin, als er diese Worte aussprach. Ich wusste in dem Moment ehrlich gesagt nicht, ob ich weinen oder lachen sollte. Wir gingen, schüttelten den Kopf und mussten lachen.“

Ihre Follower springen der Radio- und TV-Moderatorin zur Seite. In den Kommentarspalten schreibt eine: „Das ist wirklich unglaublich, Geld verdienen leicht gemacht in Corona-Zeiten.“ Eine andere sieht es ähnlich: „Oh Mann, nicht mehr normal. Ich hoffe die Zeiten ändern sich bald wieder.“ Und auch das Fazit von Weippert beschreibt die Szene ganz gut. „Hätte mir jemand vor eineinhalb Jahren erzählt, wofür ich mal 50 Euro Strafe zahlen muss... Ich hätte die Person für verrückt erklärt“, bilanziert sie in ihrem Instagram-Post.

Rubriklistenbild: © Andreas Rentz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare