Geständnis

Lily Collins spricht über Anorexie

+
Lily Collins bei Premiere des Films "To the Bone" beim Sundance Film Festival in Park City. Foto:

Kinder von Prominenten haben es nicht leicht, erwachsen zu werden. Dies gilt auch für Lily Collins.

Park City (dpa) - Die britische Schauspielerin Lily Collins (27, "Chroniken der Unterwelt – City of Bones") hat erstmals öffentlich über eine frühere Essstörung gesprochen.

Beim Sundance Film Festival im US-Bundesstaat Utah stellte sie am Wochenende den Film "To The Bone" vor, in dem sie ein Mädchen spielt, das an Anorexie erkrankt ist.

"Meine Vergangenheit mit Essstörungen öffentlich zu machen und zu erzählen, wie nah mir dieser Film gegangen ist, das ist eine der erfüllendsten Erfahrungen meines Lebens gewesen", schrieb die Tochter von Musiker Phil Collins am Sonntag auf Instagram zu einem Foto, auf dem sie selbst zu sehen ist, wie sie vor verschneiter Landschaft einen Luftsprung macht.

"Wir müssen diese Geschichte erzählen, weil das Thema meiner Meinung nach für junge Männer und Frauen ein echtes Tabu darstellt", sagte die 27-Jährige in einem Interview mit dem Portal "Variety.com".

Collins bedankte sich auf Instagram bei ihren Fans für die Unterstützung: "Was für ein großer Moment für mich. Ich habe eine Vergangenheit, bin offen und schäme mich nicht oder bereue meine Erfahrungen."

Collins' Post auf Instagram

Bericht "Variety" mit Video

Auch interessant

Meistgelesen

Salma Hayek postet Hüllenlos-Foto - als Dankeschön an Follower
Salma Hayek postet Hüllenlos-Foto - als Dankeschön an Follower
US-Serienstar zeigt sich komplett hüllenlos - mit 73 Jahren
US-Serienstar zeigt sich komplett hüllenlos - mit 73 Jahren
Foto-Panne bei Vanessa Mai: Urlaubs-Foto dreckiger als gedacht - Fans blicken weit runter
Foto-Panne bei Vanessa Mai: Urlaubs-Foto dreckiger als gedacht - Fans blicken weit runter
Ohne Hose auf Pferd: Lena Meyer-Landrut veröffentlicht seltsames Bild - dann kennen Fans den Grund
Ohne Hose auf Pferd: Lena Meyer-Landrut veröffentlicht seltsames Bild - dann kennen Fans den Grund

Kommentare