„Das sind halt die Privaten“

Linda Zervakis: Foto nach ProSieben-Show verwirrt Fans - „Zahlen die Privatsender wirklich so schlecht?“

Linda Zervakis, ehemalige „Tagesschau“-Sprecherin und ProSieben-Moderatorin, zeigt sich mit Sprühflasche auf Instagram.
+
Linda Zervakis hat einen neuen Job. Auf Instagram zeigt sie ihren Followern ihre neueste Aufgabe, diese witzeln: „Hat ProSieben kein Geld für Putzkräfte?“

Hat Linda Zervakis etwa einen neuen Job? Nach ihrer Show „Zervakis&Opdenhövel.Live“ packt die Moderatorin selbst mit an. Fans haben einige Fragen.

München - Moderatorin Linda Zervakis gesteht offen und ehrlich ihren Fans „die Wahrheit nach der Sendung“. Stolz präsentiert sie ihren neuen Job, den sie sich mit Studiogast Michel Abdollahi teilen muss. Doch sofort machen sich ihre Fans darüber lustig und spielen hämisch neckend auf ihren Wechsel von ARD zu ProSieben an.

Linda Zervakis muss „nebenbei noch putzen“: Manche Fans sind schadenfroh

So hat sich die Moderatorin ihren neuen Arbeitsplatz wohl nicht vorgestellt. Bewaffnet mit Putzlappen und Sprühflasche macht sich Linda Zervakis auf zu ihrem neuen Job. Auf Instagram zeigt sie ihren Fans, was sie nach der Moderation der Show „Zervakis&Opdenhövel.Live“ noch dringend erledigen muss. An ihrer Seite steht Michel Abdollahi, der ihr etwas Arbeit abnimmt. Powerfrau Linda wischt jetzt die Tische anstatt hinter ihnen die Tagesnachrichten zu verlesen. Die Follower fragen sich: „Zahlen die Privatsender wirklich so schlecht, dass man nebenbei noch putzen muss?“ Sie spielen auf Lindas Wechsel vom öffentlich-rechtlichen Sender ARD zum privaten ProSieben an, für den sie anfangs gefeiert und jetzt kritisiert wird.

Quotentief von „Zervakis&Opdenhövel.Live“: Bereut Zervakis ihren Wechsel?

ProSieben, Opdenhövel und Zervakis: Sie alle waren so glücklich über ihre neue Talkshow „Zervakis&Opdenhövel.Live“. Besonders Linda freute sich auf die Moderation, denn es blühte ihr eine Zukunft ohne Schichtarbeit, unter der sie besonders litt. Und auch vom Konzept des TV-Formats war sie vollends überzeugt. Dann folgte die Ernüchterung und ihr gemeinsames Projekt entpuppte sich als handfester Quotenflop. Ist ihr Job als Putzkraft nun die Konsequenz für das eklatante Scheitern? „Das sind halt die Privaten“, witzelt eine Followerin. Als „Tagesschau“-Sprecherin war Zervakis über zehn Jahre bei der ARD tätig, ihr Wechsel zu ProSieben war für viele eine Überraschung. Doch ihren Schritt bereut sie nicht, im Gegenteil: Sie nimmt das Putzen mit Humor. „Die Wahrheit nach der Sendung“, kommentiert sie ihren Schnappschuss. Ein Fan findet: „Richtig so“.

Linda Zervakis Show auf ProSieben: Wie geht es weiter?

An der Qualität der Moderation kann das Floppen der Show „Zervakis&Opdenhövel.Live“ nicht liegen, denn Linda Zervakis ist Vollprofi und versteht ihren Job. Es ist nur so: Keiner schaltet ein. Die Zuschauer interessieren sich nicht für das Format, nur rund 430 000 Leute (1,6 Prozent) schalteten ab 20.15 Uhr das Politikmagazin ein. Das Aus bedeutet das zwar noch nicht, aber Freude dürften die Einschaltquoten dennoch nicht bereiten. Umso schöner, dass Linda Zervakis noch Humor beweisen kann. (ale)

Auch interessant

Kommentare