Schlager-Star gibt offenes Interview

Maite Kelly offenbart unerwartete Angst - „Ich könnte weglaufen“

Maite Kelly im Interview mit dem SWR.
+
Maite Kelly im Interview mit dem SWR.

Maite Kelly begeistert sonst volle Konzerthallen mit ihrer Musik. Die erzwungene Ruhezeit durch Corona hat sie genutzt, um ein neues Album zu produzieren.

München - Die Corona-Pandemie hat Deutschland seit nunmehr einem Jahr fest im Griff. Besonders schwer ist diese Zeit für viele Künstler:innen und Musiker:innen. Doch trotz allen Hindernissen hat sich Maite Kelly nicht unterkriegen lassen und die letzten Monate dafür genutzt, ein neues Album aufzunehmen. Im Interview mit der SWR-Sendung „Landesschau Baden-Württemberg“ berichtet sie von dieser besonderen Arbeitserfahrung und spricht auch über ihre Ängste.

Irgendwie hat es trotz allem funktioniert und Maite Kelly, die schon seit ihrer Kindheit Musik macht, kann ihr neues Album „Hello!“ präsentieren. Während der Krise kreativ zu sein und Musik zu schreiben, sei aber keineswegs eine Selbstverständlichkeit. „Ich kenne viele Kollegen, die gerade eine Schreibblockade haben. Die Angst kann auch lähmend sein.“ Sie selbst sei auch dank ihres Vaters mit einem „irischen Fighting Spirit“ gesegnet. Mit dieser Einstellung habe sie die Lieder auf ihrem Album produziert.

Maite Kelly mit Bühnen-Geständnis: „Ich hatte schon als Kind Schwierigkeiten auf die Bühne zu gehen“

Auf der Bühne kann sie ihre neuen Songs vorerst aber nicht performen. Konzerte können aufgrund der Corona-Maßnahmen voraussichtlich noch einige Zeit nicht stattfinden. Für die Fans sicher sehr schade, aber zumindest erspart das der Schlagersängerin einen ungebetenen Gast: das Lampenfieber. Man merkt es ihr auf der Bühne nicht an, aber Kelly ist wohl vor ihren Auftritten sehr nervös. „Sobald ich auf der Bühne bin, geht die Glühbirne an, Aber vor der Premiere da muss mein Manager ein Auge auf mich halten, weil er meint, ich könnte sonst weglaufen“, gesteht sie im SWR. Auch als Kind, als sie noch zusammen mit ihrer berühmten Familie auftrat, sei das schwierig für sie gewesen.

Eigentlich sei sie eher schüchtern. „Ich bin ein Nerd und würde am liebsten nur noch meine Bücher schreiben in einem Kloster“, verrät sie mit einem Schmunzeln. Doch das Schicksal bringe sie immer wieder zur Musik und auch zu ihren Auftritten auf der Bühne zurück. Darüber dürften sich ihre zahlreichen Anhänger:innen sicher riesig freuen. Vorerst müssen sie sich aber wohl mit Maites Auftritten bei DSDS begnügen.

Maite Kelly ganz offen: Diese Dinge sind für die Schlagersängerin schwer

Allerdings beschäftigt sich Maite Kelly nicht nur mit Musik. Sie ist ein echtes Multitalent und schreibt neben ihrer Gesangskarriere auch Kinderbücher und entwirft Klamotten. Auf die Frage der Moderatorin, ob es auch etwas gebe, das sie nicht könne, wirkt die Sängerin etwas verlegen. „Ich kann nicht gut backen“, wirft sie dann schnell mit einem Lachen ein. „Und ich bin schlecht mit der Geduld.“ Mit den Jahren habe sie erkannt, das vor allem letztere wichtig sei, ihr Tatendrang überkommt sie wohl dennoch immer wieder. (mam)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare