1. tz
  2. Stars

„War arbeiten“: Joelina Karabas jobbt jetzt als Kellnerin

Erstellt:

Von: Sarah Wolzen

Kommentare

Joelina Karabas verrät in ihrer Instagramstory, dass sie jetzt kellnert
Joelina Karabas hat einen Job als Kellnerin angenommen © Instagram: joelinakrbs

Eigentlich verdient Joelina Karabas ihre Brötchen als Influencerin. Nun überrascht die Tochter von Realitystar Danni Büchner ihre Community mit neuen Infos. Die 22-Jährige kellnert jetzt.

Mallorca - Vor einigen Jahren entschied sich Joelina Karabas (22) gegen eine klassische Ausbildung und für eine Karriere als Influencerin. Sie folgte dem Beispiel ihrer berühmten Mutter Danni Büchner (Die Büchners: Alle Infos zur „Goodbye Deutschland“-Familie um Danni Büchner und Tochter Joelina Karabas), die seit ihrer Ehe mit „Goodbye Deutschland“-Kultauswanderer Jens Büchner (†49) als Reality- und Social-Media-Star erfolgreich ist.

Joelina Karabas strebt Karriere als Influencerin an

Bei Instagram hat sich Joelina bereits eine Community mit über 66.000 Followern aufgebaut und versorgt diese täglich mit Updates aus ihrem spannenden Alltag. Auch im TV ist die Blondine immer häufiger zu sehen. Zuletzt sorgte sie mit Auftritten bei „Shopping Queen“ und „Nightwatch“ für Aufsehen.

Nun überrascht die 22-Jährige ihre Fans jedoch mit einem Geständnis in ihrer neuesten Instagramstory: „Hello Leute, sorry, dass ich mich nicht so gemeldet habe, aber ich war arbeiten!“, so Joelina.

Joelina Karabas hat neuen Job als Kellnerin

„Ich habe hier nämlich einen Kellnerjob angenommen“, führt sie weiter aus und erklärt, der Job würde ihr „auch Spaß“ machen. Sie habe bei ihrer neuen Tätigkeit sogar schon einige ihrer Follower getroffen. In welchem Laden man sich fortan jedoch von Joelina bedienen lassen kann, das hat die 22-Jährige noch nicht verraten.

Ihr neuer Berufsweg mag viele ihrer Fans überraschen. Schließlich hatte Joelina Karabas vor nicht allzu langer Zeit erst angekündigt, Wahrsagerin werden zu wollen. Verwendete Quellen: instagram.com/joelinakrbs

Auch interessant

Kommentare