Tragische Nachricht aus Baden-Württemberg

Angehörige und Region fassungslos - „Szene unter Schock“: Beliebter Musiker überraschend gestorben

Er arbeitete mit Musikgrößen wie Xavier Naidoo und Herbert Grönemeyer zusammen. Die Familie und eine ganze Region trauern um ein plötzlich verstorbenes Aushängeschild der südwestdeutschen Musikszene.

  • Stephan Ullmann, Wahl-Mannheimer und regional bekannter Musiker ist gestorben.
  • Unerwartet musste der Tod des charismatischen Künstlers im Alter von 52 Jahren verkündet werden.
  • Familie und Fans trauern um den Gitarristen und Sänger, der durch seine Bühnen-Performances viele Sympathien sammelte.

Mannheim - Die baden-württembergische Musikszene trauert um eines ihrer Aushängeschilder: Im Alter von gerade mal 52 Jahren ist der beliebte Künstler Stephan Ullmann ums Leben gekommen.

Stephan Ullmann war ein Aushängeschild der Südwest-Musikszene

Sonja Lingelbach, die Schwester des verstorbenen Multitalents, gab am Sonntag (14. Juni) die traurige Nachricht bekannt, die besonders regional viele Menschen ins Mark trifft: „Liebe Freunde, leider müssen wir euch die unfassbar traurige Nachricht überbringen, dass unser tief geliebter und großartiger Stephan überraschend von uns gegangen ist. Wir sind so fassungslos, schockiert und voller Schmerz, dass wir noch keine Worte dafür finden können...“  

In den sozialen Netzwerken bekunden wegen des Ablebens des in der Rhein-Neckar-Szene verwurzelten Ullmanns Hunderte von Menschen ihre Trauer und ihr Beileid, um der Familie in der schweren Zeit viel Kraft zu wünschen.

Musiker Ullmann verstorben: „Stets im Dienste des Songs - ohne Solisten-Ego“

Ein interessantes Lob und großes Kompliment ist in einer Umschreibung von Morgenweb.de zum Ableben des beliebten Musikers zu lesen: „Technisch virtuos“ habe Ullmann auf der Gitarre agiert -  und das „stets im Dienst des Songs, nie, um das Solisten-Ego ins Rampenlicht zu rücken.“ Band-erfahrene Musiker wissen dieses Attribut zu schätzen.

Ein großes Vorbild von Stephan Ullmann, der am Donnerstag (11. Juni) sein Leben verlor, war angeblich der bereits 2016 verstorbene US-Künstler Prince. Dies habe einen Anteil daran gehabt, dass er nicht nur im Rock beheimatet war, sondern sich auch mit den Musikstilen Soul und Funk beschäftigte. 

Bis zuletzt war der Musiker aus Baden-Württemberg auf der Bühne aktiv. Im „Rhein-Neckar Fernsehen“, wo er in der Vergangenheit auch als Freier Mitarbeiter im Technikteam mitwirkte, gibt es einen Stream, der in der Hochphase der Corona-Pandemie entstand, als Ullmann mit weiteren Musikern bei einem akustischen Benefiz-Rockkonzert mitwirkte (ab Minute 15:50).

Trauer um gestorbenen Künstler Ullmann: Gefühlvolle Ballade kurz vor dem Tod

Vor einigen Wochen postete der zweifache Familienvater noch ein emotionales Video auf YouTube, wo er gemeinsam mit Tochter Romy eine gefühlvolle Ballade zum Besten gibt:

Über die Todesumstände von Ullmann, der laut SWR auch mit Musikgrößen wie Xavier Naidoo und Herbert Grönemeyer zusammengearbeitet hat, ist zu diesem Zeitpunkt noch nichts in der Öffentlichkeit bekannt.

Wegen des Coronavirus ist kürzlich eine 80er-Jahre-Musiklegende gestorben - zwei Hits kennt vermutlich jeder. Die beliebte Hörfunk-Legende Lord Knud ist tot. Der Musiker startete zunächst mit seiner eigenen Band, bis er bei einem schweren Unfall verunglückte.

PF

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare