Team 5ünf

So schlimm war‘s damals! Ex-Boyband-Stars mit krasser Beichte: „Leere mit Alkohol und Drogen gefüllt“

Nach ihrer Band-Gründung packen Marc Terenzi und Jay Khan über ihre vergangenen Boyband-Jahre aus - auch ihre Ex-Freundinnen werden erwähnt.

Berlin - Sie waren die Lieblinge einer ganzen Teenager-Generation: Marc Terenzi (42) und Jay Khan (38). Mit ihren Boybands verkauften sie Millionen Tonträger und füllten Konzerthallen mit tausenden Fans. Marc Terenzi war in den 2000er-Jahren mit der Band „Natural“ erfolgreich, Jay Khan sang bei „US5“. Ehe sich beide Bands 2004 beziehungsweise 2009 auflösten.

Marc Terenzi und Jay Khan: Kumpels seit Boyband-Tagen

Jetzt tun sich die beiden Musiker zusammen und wollen es gemeinsam noch einmal wissen. Sie gründeten die Band „Team 5ünf“, die bekannte Boyband-Hits auf Deutsch neu interpretiert. Die beiden Sänger kennen sich aber tatsächlich schon sehr lange: „Wir haben vor 20 Jahren in Orlando in Florida eine WG zusammen gehabt“, verrät Jay im Interview mit der Bild: „Damals hatten wir den gleichen Manager. Marc war schon mit seiner Band ‚Natural‘ am Start. Ich war der Neuankömmling, für den man noch eine Band suchte. Wir hatten eine super coole Zeit“. Der Kontakt sei nie abgerissen, ergänzt Marc Terenzi.

Jay Khan: Band-Auflösung mit Folgen - „tiefes Loch“

Bevor die beiden Boys jetzt aber wieder musikalisch durchstarten können, gaben sie emotionale Einblicke in ihr Privatleben. Nachdem sich die beiden Bands aufgelöst hatten, war das für beide Musiker eine sehr schwere Zeit. Jay Khan erzählt: „Ich fiel in ein richtig tiefes Loch. Meine Freundin (Lena Gercke, Anm. d. Red.) war weg, die Band gab es nicht mehr.“ Daraufhin habe er auch beim „Dschungelcamp“ mitgemacht: „Ich hatte Angst, in Vergessenheit zu geraten und begann, dumme Entscheidungen zu fällen. Dazu zählte sicher auch beim ,Dschungelcamp‘ mitzumachen. Aber am Ende hat mich auch diese Zeit geprägt und geformt. Ich bin zufrieden mit dem Menschen, der ich heute bin.“

Marc Terenzi: „Natural“-Ende führte zu „Burnout“, „Alkohol und Drogen“

Kollege Marc Terenzi hatte nicht nur mit einer finanziellen Notsituation zu kämpfen: „Ich hatte ein Burnout. Ich habe versucht, die Leere mit Alkohol und Drogen zu füllen“, so der Ex von Sarah Connor: „Dann war ich auch noch pleite und alle Freunde waren weg. Keine schöne Situation. Aber das ist lange her.“

Auch er verfolge heute ein anderes Lebensmodell: „Ich bin heute fit wie nie und trinke seit einiger Zeit überhaupt keinen Alkohol mehr. Ich gehe nicht mehr auf Partys und habe ein ganz anderes Lebensmodell. Ich bin gesund im Körper und im Kopf und so glücklich wie seit 15 Jahren nicht mehr.“ Auch den Grund für seine Geldsorgen nennt er: „Irgendwann kam die Steuer. Und dann war alles ganz schnell wieder weg. Ich hatte in meiner Erfolgszeit nie an die Zukunft gedacht.“ Gut, dass seine Freundin Viviane Ehret-Klaunau ihm damit auch unter die Arme greifen kann: „Meine Freundin ist Geschäftsfrau, die passt auch darauf auf“, so Terenzi.

Marc Terenzi und Jay Khan: Das sagen sie über ihre Ex-Freundinnen

Aber wie steht es eigentlich mit den Ex-Partnerinnen der beiden? Haben sie noch Kontakt? Marc Terenzi und Sarah Connor wurden 2002 ein Paar und ließen ihr Leben gar auf ProSieben verfilmen. Die beiden verstehen sich heute noch gut, bestätigt Terenzi. Connor teilte die neue Single der Band auch in ihrer Instagram-Story und wünschte ihrem Ex-Mann viel Glück. „Sarah und ich sind heute die besten Freunde“, sagt Marc Terenzi. Jay Khan dagegen habe zu seiner Exfreundin Lena Gercke keinen Kontakt mehr, aber „natürlich wünschen wir uns gegenseitig das Beste“.

Marc Terenzi und Jay Khan: Neuer Single-Erfolg mit „Team 5ünf“

Neben den erfahrenen Khan und Terenzi besteht die „Team 5ünf“-Band aus Joel de Tombe (39), David Lei Brandt (35) und Sven Light (24). Die Mitglieder hatten die beiden zuvor gecastet. Die erste Single trägt den Titel „Komm zurück zu mir“ und lehnt sich an den Erfolgssong „Back for Good“ der Band Take That an.

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger; Bodo Schackow/beides dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare