Österreichischer Songwriter

Marco Angelini: Karriere und Privatleben des Sängers

Sänger Marco Angelini
+
Sänger Marco Angelini

Marco Angelini hat eigentlich Medizin studiert. Doch auch sein Talent als Musiker kann sich sehen und hören lassen. Inzwischen hat er zahlreiche Preise als Newcomer abgesahnt, ist aber auch seinem Beruf als Arzt treu geblieben. Alle Infos über Karriere und Privatleben.

  • Marco Angelini wurde 2011 durch seine Teilnahme bei der achten Staffel der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt.
  • In nur wenigen Jahren hat der Musiker, der eigentlich Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie ist, eine beachtenswerte Musiker- und TV-Karriere hingelegt.
  • Heute lebt der glückliche Familienvater mit Ehefrau und Tochter in der Nähe von Wels.

Wels (Oberösterreich) – Der österreichische Sänger Marco Angelini gilt in jeder Hinsicht als Ausnahmetalent. Er begeistert nicht nur als Musiker seine Fangemeinde, sondern ist auch als Facharzt noch rege im Einsatz. Mit seiner Teilnahme bei der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ wurde er 2011 auch über die Grenzen seiner Heimat Österreich hinaus bekannt. Es folgten zahlreiche Auftritte in TV-Shows, wie das Dschungelcamp. Angelini ist nach wie vor Mediziner und lebt als glücklicher Familienvater mit Kind und Kegel in Wels.

Marco Angelini – Karrierestart als Musiker

Marco Angelini wurde am 26. Juli 1984 in der Stadtgemeine Voitsberg in der Steiermark als Sohn einer österreichischen Mutter und eines luxemburgischen Vaters sowie als Enkel italienischstämmiger Großeltern geboren.

Schon vor seiner Teilnahme bei DSDS war Angelini bei einigen anderen Casting-Shows vertreten. So präsentierte er sein Talent bereits bei „Helden von morgen“, „Starmania“, „X Factor“ und „Herz für Österreich“. Doch erst bei der achten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2011 erreichte er ein Millionenpublikum. Für den Sieg hatte es zwar trotzdem nicht ganz gereicht, aber Angelini durfte sich immerhin noch über den vierten Platz freuen.

Er schaffte es dennoch ins Musikbusiness. Noch im selben Jahr unterschrieb er einen Plattenvertrag mit Sony Music Austria und seine erste Single „Leuchtturm“ kam bereits auf den Markt – allerdings konnte das Lied sich nicht in den Charts platzieren. Nach einem Labelwechsel zu 2DayRecords veröffentlichte er am 25. Januar 2013 die Maxi-CD „Du&ich“, die es immerhin auf Platz 69 der österreichischen Charts schaffte. Bereits im Mai 2013 kam die zweite Single mit dem Titel „Mein Engel (hier auf Erden)“ heraus. Der Song schaffte es schließlich auch in die deutschen Charts und belegte dort Platz 84. Seine dritte Single „Wunder gibt es immer wieder“ kletterte im Oktober 2013 sogar noch auf Platz 62 der deutschen Charts. Im Februar 2014 konnte er mit seinem Partysong „Heute Nacht“ immerhin noch Platz 54 in den deutschen Charts sichern.

Marco Angelini – Vorläufiges Karriere-Ende und Comeback als „Da Bua“

Da sich Angelini zunehmend auf sein Arztstudium sowie sein Privatleben konzentrieren wollte, gab er im Juli 2014 bekannt, dass er sich eine befristete Auszeit von seiner Karriere als Musiker nehmen wollte. Seinen letzten Auftritt hatte er vorerst am 13. September 2014 in Zeitz. Dennoch konnte er dem Showgeschäft nicht völlig den Rücken kehren. Zum Beginn der Adventszeit veröffentlichte er gemeinsam mit Leo Aberer den selbstgeschriebenen Titel „Goodbye“, mit dem sie kurze Zeit später auch bei der ORF-Spendengala „Licht ins Dunkel“ auftraten. Der Song wurde ein voller Erfolg, stieg zunächst auf Platz 23 ein und schaffte es bis auf Platz neun der österreichischen Charts. In den Folgejahren waren seine Auftritte eher dünn gesät. So war Angelini 2015 bei „Das Supertalent“ zu Gast, 2016 und 2017 beim Steirafest, sang auf einigen regionalen Bällen und war auch immer wieder mal im ORF zu sehen. 2017 wagte er sich wieder an einen neuen Partysong und veröffentlichte unter dem Projektnamen „Fishboy feat. DJ EI Fis“ den Schlager „Who the fuck is Haifisch…?!!“. Der Song wurde auf Youtube veröffentlicht und ist auch als Download erhältlich.

Im Sommer 2018 erfand sich Marco Angelini neu und trat unter dem Künstlernamen „Da Bua“ an die Öffentlichkeit. Für das Musikvideo zu seinem Song „Die Bierzeltbraut“ standen sogar Ehefrau Maria Santner und Dancing-Star Roswitha Wieland vor der Kamera.

Marco Angelini – Beliebter Gast in zahlreichen TV-Sendungen

Aufgrund seiner sympathischen Art wurde Marco Angelini immer wieder gerne für diverse Formate und TV-Shows in Deutschland und Österreich gebucht. Darunter:

  • 2006/2008: Starmania (3./4. Staffel) – ORF / Österreich
  • 2010: X-Factor (Staffel 1 – Bootcamp Berlin) – VOX / Deutschland
  • 2011: Deutschland sucht den Superstar (8. Staffel) – RTL / Deutschland
  • 2014: Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! (8. Staffel) – RTL / Deutschland
  • 2014: Wir sind Kaiser – ORF / Österreich
  • 2014: Dancing Stars (9. Staffel) – ORF / Österreich
  • 2014: Das perfekte Promi-Dinner – VOX / Deutschland
  • 2014: Starnacht am Wörthersee – ORF / Österreich
  • 2014: Licht ins Dunkel (Spendensendung) – ORF / Österreich
  • 2015: Das Supertalent – RTL / Deutschland
  • 2016: Guten Morgen Österreich – ORF / Österreich
  • 2016: Dancing Stars (Rückblick) – ORF / Österreich
  • 2016: Explosiv – RTL / Deutschland
  • 2018: Daheim in Österreich – ORF / Österreich

Marco Angelini – Auszeichnungen und Preise

Die Jahre 2011 und 2012 markieren den endgültigen Karrierestart des Sängers. Das lässt sich auch an den Preisen ablesen, die Angelini zu diesem Zeitpunkt erhalten hatte. So wurde er zwei Jahre lang infolge vom „Musikmagazin Cool“ mit dem Cool Music Award ausgezeichnet. 2011 wurde er von der Jugendzeitschrift Xpress sogar in drei Kategorien geehrt (Bester Sänger, Bester Newcomer und Bester Austrostar). 2012 wurde er erneut zum Besten Austrostar gewählt. Zudem erhielt Angelini 2011 die Silberne Ehrennadel seiner Geburtsstadt Voitsberg.

Marco Angelini – Erfolgreicher Werdegang als Arzt

Trotz seiner vielversprechenden Karriere als Musiker und wachsender Fangemeinde war Marco Angelini auf dem Boden geblieben. Parallel zu seinen Erfolgen als Sänger hat er weiterhin an seiner Ausbildung zum Facharzt festgehalten. Nach seiner Matura hat Angelini zunächst Humanmedizin an der Medizinischen Universität Graz studiert. Es folgte ein Auslandssemester in Luxemburg sowie ein praktisches Jahr am Klinikum Passau. Ein Jahr nach seiner Teilnahme bei DSDS schloss Angelini sein Studium mit dem Doktorgrad ab. Zwei Jahre später trat er am LKH Voitsberg eine Stelle als Assistenzarzt in der Chirurgie an. Anfang 2016 wechselte er schließlich ans Klinikum Wels-Grieskirchen, wo er im Oktober 2019 seine Facharztprüfung bestand. Angelini ist seit Herbst 2020 als Facharzt für Allgemein – und Viszeralchirurchgie in Wels tätig.

Marco Angelini – Soziales Engagement

Marco Angelini ist leidenschaftlicher Sportler war über zwölf Jahre als Handballer bei der HSG Bärnbach/Köflach auf der Position des linken Flügels in Einsatz. Zwei schwere Verletzungen (darunter auch ein Kreuzbandriss) sorgten dafür, dass er seine Handball-Karriere an den Nagel hängen musste. Dennoch macht er sich immer noch für seine Sportlerkolleg*innen stark. Er engagiert sich für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und betreut hierfür ehrenamtlich die Athlet*innen der Special Olympics Österreich. Zunächst war er als Trainer in den Sportarten Floorhockey und Handball tätig. Seit 2011 ist er auch als Assistent der Teamärztin im Einsatz. Seit 2017 ist er auch Botschafter der Special Olympics. Zusätzlich hilft Angelini bei der Entwicklung von Kinder- und Jugendsportprogrammen mit.

Marco Angelini privat: Ehefrau, Kinder, Wohnort

2014 lernte er die Profitänzerin Maria Santner bei der neunten Staffel der ORF-Tanzshow „Dancing Stars“ kennen. Marco und Maria erwiesen sich als Dreamteam auf dem Parkett belegten damals den zweiten Platz. Doch auch abseits der Kamera funkte es zwischen den beiden. Inzwischen sind sie stolze Eltern der gemeinsamen Tochter. Baby Antonia erblickte am 26. September 2020 das Licht der Welt. Die dreiköpfige Familie wohnt derzeit in Wels.

Aus den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Twitter hatte sich Marco Angelini schon vor einigen Jahren zurückgezogen. Mit seinem Comeback stiegen allerdings auch wieder seine Social-Media-Aktivitäten – diesmal unter seinem Künstlernamen „Da Bua“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare