Panik bei Moderatorin

Mareile Höppner filmt ungebetenen Gast im Haus und wendet sich verzweifelt an ihre Fans: „Was macht man da?“

Mareile Höppner sucht Hilfe bei ihren Fans.
+
Mareile Höppner sucht Hilfe bei ihren Fans.

Moderatorin Mareile Höppner bekommt es mit einem unerwarteten Gast zu tun. Verzweifelt sucht sie Hilfe bei ihren Fans.

Leipzig - Panik im Hause Höppner! Wegen eines ungebetenen Gastes kam kurz Panik bei der „Brisant“-Moderatorin (ARD) auf. Nach einem Spaziergang im Schnee entdeckte sie mit ihrem Sohn eine Fledermaus, die munter durch ihr Wohnzimmer flog. Damit hatten sie nicht gerechnet.

Mareile Höppner findet Fledermaus in ihrem Haus - und sucht Hilfe bei ihren Fans

Hilfesuchend wandte sie sich in ihrer Instagram-Story an ihre Fans: „Welcome in Wildness! Es war ja noch nicht genug mit Waschbären, jetzt hab ich auch noch eine Fledermaus. Mann, Mann, Mann. Hat das jemand schon mal erlebt, was macht man da? Tipps an mich!“ Anfangs nahm Mareile Höppner das Ganze noch mit Humor und lachte während sie ihren Gast filmte, da sie wohl öfters tierischen Besuch daheim bekommt, wie ihre Aussage zu den Waschbären erahnen lässt.

Eine Fledermaus aus dem Haus zu bekommen, schien dann aber alles andere als leicht und das, obwohl die Moderatorin sehr gelenkig ist. Noch komplett in ihrer Wintermontur mit Mütze, Schal und Jacke versuchte sie, den Eindringling loszuwerden. „Bin ja sonst nicht so ... Aber ne Fledermaus“, kommentierte sie die aufregende Jagd.

Mareile Höppner verzweifelt an Fledermaus: „Die hängt jetzt irgendwo an der Decke“

Die Tipps, um das Flattertier hinauszubekommen, funktionierten aber nicht, beschwerte sich Höppner bei ihren Followern: „Na super, jetzt wurde mir gesagt, ich soll ne Lichtquelle aufstellen, und dann verschwindet die schon. Ne! Die hängt jetzt irgendwo an der Decke und will nicht weg, weil es hier so schön gemütlich ist. Deshalb waren auch die Waschbären da.“

Fledermaus hängt in Mareile Höppners Haus.

Zwischen der ersten und der letzten Story lagen ganze zwei Stunden, Mareile Höppner hatte vermutlich so lange gebraucht, um die Fledermaus loszuwerden, was ihr am Ende dann doch noch gelang: „Danke für die vielen Tipps ... Nun ist sie weg. Wir haben es dunkel gemacht und außen hell. Danke für die Nothilfe.“ Es ist nicht lange her, da stand Höppners Welt schon Kopf. Grund dafür waren aber keine Tiere, sondern das Homeschooling (md)

Auch interessant

Kommentare