Mark Ruffalo: "Das werde ich nicht zulassen"

+
Mark Ruffalo kämpft gegen die umstrittene Erdgasförderung.

New York - Schauspieler Mark Ruffalo setzt sich engagiert für den Umweltschutz ein. Nun fürchtet der Hollywoodstar um die Gesundheit seiner Kinder und hat dafür auch triftige Gründe.     

Hollywood-Schauspieler Mark Ruffalo (44) setzt sich gegen eine umstrittene Methode zur Förderung von Erdgas im Staat New York ein. “Ich werde es nicht zulassen, dass meine Kinder durch die Erdgasbohrungen vergiftet werden“, sagte Ruffalo der US-Tageszeitung “New York Times“. Er drohte damit, den Staat New York zu verlassen, falls die Bohrungen dort beginnen würden.

Gefährliche Methode zur Erdgasförderung

In der Nähe seines Wohnortes am Delaware River sollen große Erdgasvorkommen durch umstrittenes “Fracking“ gefördert werden. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in tiefe Gesteinsschichten gepresst, um sie aufzubrechen. Kritiker befürchten, dass die eingesetzten Stoffe und Gifte sich ablagern oder ins Grundwasser gelangen.

Ruffalo hat drei Kinder im Alter von vier, sechs und zehn Jahren. Für seine Nebenrolle in der Komödie “The Kids Are All Right“ wurde er für einen Oscar nominiert. Er ist seit 2000 mit der französisch-amerikanischen Schauspielerin Sunrise Coigney (39) verheiratet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Ungeschminkte Verona Pooth zeigt ihren Knack-Po: Heißes Bild beflügelt Fantasien
Ungeschminkte Verona Pooth zeigt ihren Knack-Po: Heißes Bild beflügelt Fantasien
Daniela Katzenberger: Kleidung bei Florian Silbereisen wird durchsichtig - „Wie kann sie nur?“
Daniela Katzenberger: Kleidung bei Florian Silbereisen wird durchsichtig - „Wie kann sie nur?“
„Hübschestes Mädchen der Welt“ ist mittlerweile 18 Jahre alt - So sieht sie inzwischen aus
„Hübschestes Mädchen der Welt“ ist mittlerweile 18 Jahre alt - So sieht sie inzwischen aus
Radio-Moderatorin postet reihenweise Oben-Ohne-Aufnahmen - und legt mit Playboy-Post nach
Radio-Moderatorin postet reihenweise Oben-Ohne-Aufnahmen - und legt mit Playboy-Post nach

Kommentare