Fans zeigen sich von Verwandlung begeistert

Wie sieht der denn nun aus? Bekannter deutscher TV-Moderator überrascht mit Gesichts-Makeover

Einer der bekanntesten deutschen TV-Moderatoren feiert seinen 50. Geburtstag und zeigt sich im Gesicht verändert. Sein neues Aussehen fiel auch prompt einer Kollegin auf.

  • Matthias Opdenhövel feierte am 25. August seinen 50. Geburtstag.
  • Zuvor hat er in seinem Gesicht aber etwas verändert, was nicht nur einer Kollegin auffiel.
  • Der Bart ist ab beim ARD- und ProSieben-Moderator!

Update vom 26. August: Hat Matthias Opdenhövel deshalb seinen Look vor etwa einer Woche verändert? Am 24. August noch postete der ARD- und ProSieben-Moderator ein Foto auf Instagram, auf dem er zum zweiten Mal seit langer Zeit komplett rasiert und ohne Bart zu sehen war. Mit dem Kommentar „Frisch geshaved im Sportschau Studio" hatte der Moderator sein Foto versehen. Frisch rasiert also für die Sportschau-Zuschauer? Ja, vielleicht. Vielleicht liegt der Grund aber auch woanders begraben.

Am Dienstag, den 25. August feierte der TV-Moderator nämlich seinen 50. Geburtstag. Glückwünsche gab es zuhauf auf seinem Instagram-Account. „50 ist das neue 30“, schreibt ein Fan in die Kommentarspalten. Ein anderer wünscht „alles erdenklich Gute, du Jungbrunnen.“ Ist das auch der Grund für das Abrasieren des Bartes? Ohne Gesichtsschmuck wirkt Opdenhövel jünger als mit Bart. Hat da etwa jemand Probleme mit dem Älterwerden? Die Antwort dürfte „Nein" lauten. Der ARD- und ProSieben-Moderator wirkt on air alles andere als eitel und auch bei seinem Geburtstags-Instagram-Post ist Opdenhövel schon wieder mit Drei-Tage-Bart zu sehen. Vielleicht musste der Bart auch ganz einfach wegen der zuletzt so heißen Temperaturen abrasiert werden.

In seinem Post bedankt sich Opdenhövel für die zahlreichen Glückwünsche zum Ehrentag. Ganz entspannt posiert der TV-Moderator im Sonnenuntergang vor einem Bergpanorama mit See. Dazu schreibt er: „Zum Sundowner möchte ich mich für all eure lieben Glückwünsche bedanken!“ Mit dem Älterwerden scheint dieser Mann tatsächlich keine Probleme zu haben. Einen fröhlichen Gruß verschickte indes auch Moderatoren-Kollege Kai Pflaume.

Wie sieht der denn nun aus? Einer der bekanntesten deutschen TV-Moderatoren deutlich verändert auf Boot

Erstmeldung vom 24. August: Köln - „Der Bart ist ab!!“ - aus diesen wenigen Worten scheint Freude zu sprechen. Kommentiert hat sie Ruth Moschner bei Instagram neben einem Foto ihres Kollegen Matthias Opdenhövel. Der sich am Steuer eines Boots zeigt und das Foto mit dem Hashtag „Jungfernfahrt“ postete. Doch weniger das schnieke Boot ist Gesprächsthema bei Ruth Moschner und vielen Fans, sondern vielmehr die Optik des ARD-“Sportschau“- und ProSieben-„The Masked Singer“-Moderators.

Matthias Opdenhövel: Der Bart ist ab beim TV-Star

Seit Monaten hatte der 49-Jährige auf einen opulenten Gesichtsteppich gesetzt. Der ist nun passé bei Matthias Opdenhövel. Und Ruth Moschner ist nicht die Einzige, für die das eine gute Nachricht ist. „Er schaut wieder jung und frisch aus“, findet eine Followerin. „Matthias, siehst megagut aus“ eine andere. „Und frisch rasiert bist du", stellt eine weitere fest.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#jungfernfahrt 🚤⚓️✌🏻

A post shared by Matthias Opdenhövel (@matthiasopdenhoevel) on

Matthias Opdenhövel ließ es sich dann auch nicht nehmen, direkt auf die Bemerkung von Ruth Moschner zu antworten. "Biste froh, ne?!", frotzelt er zurück in Richtung seiner Kollegin.

Nicht nur der fehlende Bart sorgt dafür, dass der Bootskäptn kaum wiederzuerkennen ist. Auch der weitere Look mit Cap, Sonnenbrille und breitem Grinsen lässt einen anderen „Opdi“ erscheinen, als ihn die TV-Zuschauer zuletzt gewohnt waren (siehe Foto unten). Vor allem der Bart sorgte immer wieder für Diskussionen bei Instagram-Followern. Und er war - anders als einst bei Otto Waalkes - eben kein Scherz. Zwei TV-Stars zeigten sich gemeinsam in München an der Isar. Ein Ex-GZSZ-Star ist in jungen Jahren schon Großmutter geworden. So sieht die attraktive 56-Jährige heute aus.

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare