Alte Pinnwand hängt noch

Opdenhövel besucht sein altes Kinderzimmer - und macht Fund, der ihn selbst schockiert

Matthias Opdenhoevel bei der Preisverleihung der DAFF 2019.
+
Matthias Opdenhövel teilt einen ungewöhnlich privaten Einblick.

Moderator Matthias Opdenhövel nimmt seine Instagram-Fans mit auf eine Zeitreise in sein altes Kinderzimmer. Dabei macht er eine Entdeckung.

Köln - Matthias Opdenhövel ist ein bekannter Moderator, der bei den Zuschauer:innen sowohl in der „Sportschau“ der ARD als auch bei Unterhaltungsformaten wie „The Masked Singer“ (ProSieben) beliebt ist. Ein richtiges Allround-Talent also. Aber auch der heute 50-Jährige hat einmal klein angefangen. Der Moderator startete seine TV-Karriere tatsächlich beim Musiksender „VIVA“, der bis 2018 hauptsächlich Musikvideos sendete und sich besonders an ein junges Publikum wandte.

Matthias Opdenhövel begann seine Karriere beim Fernsehsender „VIVA“ - inklusive Autogrammkarte

Mit einer Festanstellung bei VIVA von 1994 bis 1997 legte er den Grundstein für seine Karriere als Moderator. Opdenhövel zog es aus seiner Heimatstadt Detmold weg. Heute lebt Matthias Opdenhövel in Köln, zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen.

Jetzt stattete der Moderator seiner alten Heimat - und damit auch seinem ehemaligen Kinderzimmer - einen kleinen Osterbesuch ab. Dabei entdeckte er eine alte Pinnwand, die den ein oder anderen Schatz aus vergangenen Zeiten offenbart. Ein Foto davon teilte er jetzt mit seinen Follower:innen auf Instagram. Mit dabei: seine eigene Autogrammkarte aus seiner VIVA-Zeit! Darauf sieht der Moderator noch ganz anders aus. Mit buntem Hawaii-Hemd und Ziegenbärtchen lacht er in die Kamera.

Unter sein Foto schreibt Matthias Opdenhövel: „Ein Besuch im alten Kinderzimmer ist immer wieder lustig“. Der Blick auf seine alte Autogrammkarte scheint ihn jedenfalls selbst zu amüsieren. Er ergänzt die Hashtags „#hallofpinnwand“ und „#autogrammkarteausderhölle“.

Matthias Opdenhövel: Erinnerungsstücke amüsieren Stars und Fans

Die Fans und auch einige bekannte Kolleg:innen bringt der ungewohnt private Einblick ganz schön zum Schmunzeln. Ruth Moschner kommentiert unter dem Instagram-Post: „Großartig!!!“. Ein Fan ist amüsiert: „Der Bart war ähhh speziell“.

Aber auch die Kartensammlung rund um die eigene Autogrammkarte wird vom Publikum genau unter die Lupe genommen. So erkennt der Sportmoderator-Kollege Lennert Brinkhoff bei einer alten Eintrittskarte zu einem Konzert der „Red Hot Chili Peppers“ sofort den Veranstaltungsort, den (heute geschlossenen) Club PC96 in Bielefeld. „PC69. Ganz OWL umgepflügt!“, kommentiert er. Auch ein Pressepass für ein Event mit „Take That“ hängt dort. Der Traum einer Followerin, die schreibt: „Also für den ‚Take That PRESS‘-Ausweis hätte ich damals alles getan!“. Unter den „Red Hot Chili Peppers“ versteckt, entdeckt eine Person auch die Eintrittskarte für „Guns n‘ Roses“, die damals offenbar noch 50 DM gekostet hatte. Sie schreibt: „Wo ein Guns n Roses Ticket noch 25 EUR gekostet hat!“

Erst kürzlich begeisterte Matthias Opdenhövel auch mit einem anderen privaten Foto auf Instagram. (jh)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare