Matthias Reim: "Zu dumm für diese Branche"

+
Matthias Reim mit seiner Ex Michelle. Sie hatte einen Gastauftritt auf seiner aktuellen Tour.

Rastatt - Zehn Jahre nach seinem Superhit "Verdammt - ich lieb dich" stand Matthias Reim vor einem gigantischen Schuldenberg. Den Grund dafür sucht der Sänger nicht zuletzt bei sich selbst.

Die Ursache für den Karriereknick waren unprofessionelle Berater und Finanzverwalter. "Und meine eigene Blödheit", gesteht Reim. "Ich bin manchmal zu dumm für diese Branche."

Die lange Durststrecke nach seinem Erfolg sieht der Schlagerstar heute als fast natürliche Folge. "Ich denke, das musste nach dem unglaublichen ersten Höhenflug auch so kommen."

Nicht zuletzt dank der finanziellen Hilfe seines Bruders ist der Sänger inzwischen wieder schuldenfrei. "Bei ihm stehe ich noch in der Kreide, will mein Haus abbezahlen, träume von einem schönen Boot auf Mallorca", lacht Matthias Reim. "Da muss ich noch mindestens 15 bis 20 Jahre arbeiten. Aber ich tu's ja von Herzen gern!"

"Vor allem seit dem Ende der Insolvenz fühle ich mich wieder frei und glücklich", sagt der Sänger, der mit seiner dritten Frau Sarah zum Familienmenschen gereift ist, aber nicht erwachsen werden will. "Als Vater trage ich natürlich Verantwortung und kümmere mich, dass alles läuft", sagt der 53-Jährige. "Aber meinen Kindskopf lass ich mir nicht nehmen."

Nun geht der Sänger wieder auf Tour - mit seinem aktuellen Album "Sieben Leben" und natürlich seinem bekanntesten Song.

Auch interessant

Meistgelesen

Katzenberger auf der Wiesn: Keine Frau im Dirndl muss sich schämen, „Hammer-Hupen-Balkon“ zu zeigen
Katzenberger auf der Wiesn: Keine Frau im Dirndl muss sich schämen, „Hammer-Hupen-Balkon“ zu zeigen
Erfindung bei „Die Höhle der Löwen“ rettet Leben - die Reaktion der Investoren schockiert
Erfindung bei „Die Höhle der Löwen“ rettet Leben - die Reaktion der Investoren schockiert
Kabinen-Nachbar verrät: AIDA-Crew hätte Küblböcks Sprung verhindern können
Kabinen-Nachbar verrät: AIDA-Crew hätte Küblböcks Sprung verhindern können
Ist er gar nicht gesprungen? Ein Aspekt bei Daniel Küblböck wird bisher kaum beachtet
Ist er gar nicht gesprungen? Ein Aspekt bei Daniel Küblböck wird bisher kaum beachtet

Kommentare