Der bekannte Schauspieler im Überblick

Matthias Schweighöfer: Erfolgreich mit Schauspiel und Regie

Matthias Schweighöfer auf der Panta Party
+
Matthias Schweighöfer: Das deutsche Multitalent bereichert seit 1997 Film und Fernsehen und hat auch schon ein paar Alben als Sänger veröffentlicht

Matthias Schweighöfers Schauspielerfolge und Arbeit in Regie und Produktion – Einblicke in seine Schauspiellaufbahn und sein Privatleben.

  • Matthias Schweighöfer machte sich durch romantische Komödien einen Namen und ist aus dem deutschen Kino nicht mehr wegzudenken.
  • Der Schauspieler produziert auch seine eigenen Filme und hat schon mehrmals Regie geführt.
  • Seit 2015 ist der Deutsche auch offiziell als Sänger tätig und hat schon seine eigenen Alben veröffentlicht.

Der deutsche Schauspieler, Regisseur und Sänger Matthias Schweighöfer wurde am 11. März 1981 in Anklam als Sohn der Schauspieler Michael und Gitta Schweighöfer geboren. Schon früh fing der Deutsche mit dem Schauspiel an und wurde durch den Film ‚Soloalbum‘ bekannt. Weitere Erfolge und Preise ließen nicht lange auf sich warten. International bewies der Norddeutsche auch schon sein Können. Mit eigenen Regie- und Produktionsprojekten machte sich Schweighöfer mit der mitgegründeten Produktionsfirma Pantaleon Films einen Namen.

Privat zeigt der Schauspieler wie wichtig ihm seine Kinder sind. Auch nach Trennung hat er vor allem wegen seiner Kinder noch Kontakt mit der Regieassistentin Angelika Schromm. Aufgrund seines Berufs und seines Ehrgeizes bleibt für den Schauspieler für eine Beziehung oft nicht genug Zeit, er ist aber schon seit 2019 mit Ruby O. Fee zusammen.

Matthias Schweighöfer: Kindheit, Ausbildung und schauspielerische Anfänge

Matthias Schweighöfer wuchs in einer Schauspielfamilie auf und kam schon früh mit Schauspielerei in Berührung. Seine Eltern ließen sich scheiden, als er drei Jahre alt war. So wuchs er bei seiner Mutter auf, besuchte seinen Vater aber regelmäßig. Ein Poster des Vaters hatte der Deutsche als Kind über dem Bett hingen. Auf der Bühne war Schweighöfer neben seiner Mutter das erste Mal mit drei Jahren. Während seiner Schulzeit war der Deutsche Mitglied in einer Theatergruppe.

1997 drehte er seinen ersten Fernsehfilm mit ‚Raus aus der Haut‘. Fernsehfilme wie ‚Spuk aus der Gruft‘, ‚Ein Mann fällt nicht vom Himmel‘ und ‚Spuk im Reich der Schatten‘ folgten. In Fernsehserien wie ‚Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen‘ und ‚Siska‘ spielte der Norddeutsche auch mit. Sein Abitur machte der Schauspieler 1999 am Chemnitzer Dr.-Wilhelm-André-Gymnasium. 2001 begann der Künstler ein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, welches er jedoch nach einem Jahr nicht weiterführte. Im selben Jahr war auch mit ‚Herz im Kopf‘ der erste Kinofilm Schweighöfers auf der Leinwand zu sehen.

Matthias Schweighöfer: Schauspielrollen und Erfolge

2002 war der Schauspieler im Kurzfilm ‚Ballett ist ausgefallen‘ zu sehen. Im selben Jahr war der Norddeutsche in den Kinofilmen ‚Nachts im Park‘, ‚FearDotCom‘ und ‚Die Freunde der Freunde‘ zu sehen. Zweiterer stellte auch seine erste Filmrolle in den USA dar. Bekanntheit erlangte der Schauspieler 2003 durch die Romanverfilmung ‚Soloalbum‘, in dem er neben Nora Tschirner sein Können zeigte. Hierfür wurde er auch mit dem New Faces Award ausgezeichnet. 2004 stand der Deutsche für das Stück ‚Eins, Zwei, Drei‘ von Ferenc Molnár beim Hebbel-Theater auf der Bühne. Für das Liebesdrama ‚Kammerflimmern‘ erhielt der Norddeutsche den Bayerischen Filmpreis als Nachwuchsdarsteller. In ‚Schiller‘ zeigte Matthias Schweighöfer 2005 sein Können in der Titelrolle des deutschen Fernsehfilms. Belohnt wurde er hierfür mit dem Undine Award als Bester jugendlicher Schauspieler in einem Fernsehfilm. 2006 wurde Schweighöfer mit dem Diva Award als Bester Schauspieler des Jahres ausgezeichnet.

Im Jahr 2007 steht der Schauspieler zum ersten Mal mit Til Schweiger in der Liebeskomödie ‚Keinohrhasen‘ vor der Kamera. 2009 folgte dann die Fortsetzung ‚Zweiohrküken‘, in der er erneut Moritz spielte. Für seine Rolle als junger Literaturkritiker in der Verfilmung der Autobiographie ‚Mein Leben – Marcel Reich-Ranicki‘ erhielt der Schauspieler 2009 die Goldene Kamera. 2010 konnte man Schweighöfer im deutsch-englischen Film ‚Friendship!‘ sehen, in dem seine Eltern auch die Filmeltern darstellen. In ‚Rubbeldiekatz‘ verkleidete sich der Schauspieler in seiner Rolle Alexander Honk als Frau, um in einem Film besetzt zu werden.

So zeigte der Künstler 2011 seine Wandelbarkeit. Im folgenden Jahr spielte der Norddeutsche in ‚Russendisko‘ mit. 2013 war Schweighöfer gleich in mehreren Filmen auf der Kinoleinwand zu sehen. So wirkte er in ‚Schlussmacher‘ und ‚Frau Ella‘ mit. Schweighöfer arbeitete außerdem zum wiederholten Male mit Til Schweiger zusammen und spielte in ‚Kokowääh 2‘ sogar sich selbst. ‚Vaterfreuden‘ und ‚Bibi & Tina: Voll verhext!‘ folgten 2014. Im Jahr darauf spielte der Schauspieler in ‚Der Nanny‘ mit. 2016 war Schweighöfer in ‚Der geilste Tag‘ sowie ‚Vier gegen die Bank‘. Auch in der Filmkomödie ‚100 Dinge‘ und dem Kinofilm ‚Kursk‘ war der Deutsche 2018 zu sehen. 2020 zeigte Schweighöfer in Tragikomödie ‚Resistance – Widerstand‘ sein schauspielerisches Talent.

Matthias Schweighöfer: Multitalent und Geschäftsmann

Der Schauspieler spielte im Kinofilm ‚What a Man‘ 2010 nicht nur die Hauptrolle, sondern die Produktion stellte auch sein Debüt als Regisseur dar. Zudem schrieb er als Koautor das Drehbuch und übernahm die Rolle des Koproduzenten in seiner Produktionsfirma Pantaleon Films, die er mit Dan Maag und Marco Beckmann gegründet hatte. Sein zweiter Spielfilm ‚Schlussmacher‘ wurde auch von Pantaleon Films in Zusammenarbeit mit 20th Century Fox produziert. Das Multitalent selbst war hier Hauptdarsteller und Regisseur und Hauptdarsteller. Ausgezeichnet wurde der Deutsche zusammen mit Marco Beckmann, Dan Maag und Cornel Schäfer mit einem Romy für Bester Film.

Auch seine dritte Eigenproduktion ‚Vaterfreuden‘ war erfolgreich. 2014 drehte der Norddeutsche seinen vierten Film ‚Der Nanny‘. Für den Film ‚Der geilste Tag‘, bei dem er gemeinsam mit Florian David Fitz die Hauptrollen spielte, übernahm er die Rolle des Produzenten, während Fitz Regie führte das Drehbuch schrieb. 2017 war der Schauspieler an der ersten deutschen Serie des Streaming-Diensts Amazon.com mit im Boot. Er übernahm bei der Thriller-Serie die Regie. Zusätzlich kann man den Deutschen in der Rolle des Hotelmanagers sehen, dessen Leben aufgrund eines Hackerangriffs durcheinandergebracht wird. Mit Florian David Fitz stand Schweighöfer 2018 für ‚100 Dinge‘ erneut gemeinsam vor der Kamera.

Auch als Synchronsprecher betätigt sich Schweighöfer unter anderem im Animationsfilm ‚Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage‘, im Film ‚Keinohrhase und Zweiohrküken‘ in ‚Der kleine Prinz‘ und der Produktion ‚Robinson Crusoe‘.

Matthias Schweighöfer in der Musikbranche

Nicht nur in Kino und Fernsehen ist der Schauspieler vor der Kamera. In Musikvideos ‚Ich bereue nichts‘ von Silbermond, Philipp Poisels ‚Eiserner Steg‘ und ‚Forever‘ von Six60 wirkte Schweighöfer mit. Der Musikbranche lieh der Norddeutsche aber nicht nur sein schauspielerisches Talent, indem er bei Drehs von Musikvideos mitmachte. Außerdem gibt er auch sein Können als Sänger in eigenen Projekten preis. Seine erste Single ‚Fliegen‘ wurde im Film ‚Der Nanny‘ für den Soundtrack verwendet. 2016 folgte dann die Single ‚Lachen Weinen Tanzen‘, welche seinem ersten Album auch den Namen gab. Produziert wurde dieses von Pantasounds, der Tochter von Pantaleon Films. Eine Leidenschaft für Musik hat der Deutsche schon immer und konnte diese nun öffentlich ausleben sowie anderen an seiner Freude teilhaben lassen. Sein zweites Album ‚Hobby‘ veröffentlichte Schweighöfer 2020.

Matthias Schweighöfers Beziehungen und Familie

2004 lernte der Schauspieler die Regieassistentin Angelika Schromm kennen, die meist mit Spitznamen Ani erwähnt wird. Die beiden waren bis 2018 in einer Beziehung, aber trennten sich zwischenzeitlich. 2009 kam Tochter Greta Schweighöfer zur Welt. Im selben Jahr zog der Schauspieler mit seiner Freundin Ani aufs Land, um dem Trubel der Stadt zu entkommen und dort entschleunigen zu können. 2014 folgte Sohn Valentin Schweighöfer. Der Deutsche hat im Berufsleben viel Ehrgeiz und konzentriert sich sehr auf seine Arbeit. So trennte sich das Paar 2018 endgültig. Für seine Kinder ist der Schauspieler aber immer noch da und will auch Teil im Leben seiner Kinder sein. Kinder liegen ihm besonders am Herzen. So engagiert er sich auch als Schirmherr für das Ronald McDonald Haus in Berlin-Buch für schwer kranke Kinder.

2019 gab Schweighöfer seine Beziehung zu Schauspielerin Ruby O. Fee bekannt. Die beiden zeigen sich auf ihren Bildern auf Instagram glücklich und teilen unter anderem Kuschelfotos. Die Schauspieler kennen sich bereits seit einigen Jahren. Auch bei Schweighöfers Casting sprach Fee schon vor. Ein Paar sind die beiden aber erst seit einem Jahr.

Auch interessant

Kommentare