Von Bambis, Aliens und Traumhochzeiten - die Woche der Promis in Bildern

1 von 24
Tränen der Rührung, ein wiederbekommener Bambi, Hochzeiten und Trennungen - viel war los diese Woche in der Welt der Stars und Sternchen. Sehen Sie selbst:
2 von 24
Na, Gott sei Dank! Jopie hat seinen Bambi wieder! "Dass ich das noch erleben darf", jubelte der 105-Jährige. Der Zeitschrift Bunte sagte er: "Das kleine Reh stand unversehrt im Garten vor unserem Fenster".
3 von 24
Der Bambi wurde ihm wohl am 13. Dezember aus seiner Hamburger Wohnung gestohlen. "Welcher gemeine Dieb hat mir das angetan? Ausgerechnet meinen Bambi!", klagte Jopie vergangene Woche in der Illustrierten Bunte.
4 von 24
Sandy Meyer-Wölden spricht bei Johannes B. Kerner unter anderem über das Aus der Beziehung mit Boris Becker: "Ich glaube, dass im Leben alles einen Grund hat, auch wenn man den im Moment nicht versteht. Ich denke das früher oder später es eine Erklärung für alles gibt".
5 von 24
Sandy erzählte bei Kerner außerdem, dass sie nach München zieht. Sie willl sich einen Traum erfüllen und dieses Jahr eine eigene Klamotten-Kollektion herausbringen. Sandy sagte: "Ich bin wieder in Deutschland. Ab sofort. Ich unterschreibe den Mietvertrag am Samstag. Ich bin sehr gespannt. Ich bin etwas nervös, weil ich bin schon 15 Jahre weg. Das wird eine Umstellung auf die ich mich freue, aber es wird in jedem Fall anders".
6 von 24
Mit schönen Nachrichten machte diese Woche auch die Schauspielerin Alexandra Maria Lara (30) Schlagzeilen:
7 von 24
Sie hat sich mit ihrem englischen Kollegen Sam Riley (29) verlobt. Die beiden hatten sich bei Dreharbeiten zu Anton Corbijns Film “Control“ (2007) kennengelernt. Darin spielt Riley den Frontmann der Band Joy Division, Lara dessen Geliebte.
8 von 24
Auch Johnny Depp hat für die nahe Zukunft erfreuliche Pläne: Nach zehn Jahren wilder Ehe mit Sängerin Vanessa Paradis will der Schauspieler die Mutter seiner beiden Kinder jetzt heiraten.

Auch interessant

Meistgesehen

900 000 Raver werben in Zürich für Toleranz
900 000 Raver werben in Zürich für Toleranz

Kommentare