Nach der Hochzeit

Meghan Markle will sich für Frauenrechte einsetzen

+
Meghan Markle (l) und Herzogin Kate beim Forum der Stiftung "Royal Foundation". Foto: Chris Jackson

Es war ihr erster gemeinsamer öffentlicher Auftritt: Meghan Markle und Herzogin Kate zeigten sich harmonisch.

London (dpa) - Die Verlobte von Prinz Harry (33), Meghan Markle, will sich bald nach der Hochzeit im Mai für Frauenrechte einsetzen. Das sagte die 36-Jährige am Mittwoch in London bei einer Veranstaltung der Royal Foundation, einer Stiftung des Königshauses für wohltätige Zwecke.

Meghan und Harry traten dabei zum ersten Mal gemeinsam mit Prinz William (35) und Herzogin Kate (36) auf. Schon lange wird darüber spekuliert, wie Meghan und Kate miteinander auskommen. Die Frauen zeigten sich - beide in blau gekleidet, mit offenem Haar - durchaus harmonisch.

Es gebe wohl keine bessere Zeit als jetzt, in einem Klima mit so vielen Frauenrechtskampagnen wie "MeToo" und "Time's Up", um "ein Schlaglicht darauf zu werfen, dass Frauen befähigt werden und die Leute sie wirklich unterstützen", sagte Meghan.

Noch könne sie keine Details zu ihrer künftigen Arbeit nennen, aber in ein paar Monaten solle es losgehen. "Ich weiß genau, wie leidenschaftlich ich bin. Harry und ich sehen die Welt mit den gleichen Augen in unserem Ansatz, dass wir Dinge anpacken."

Webseite der Royal Foundation - Englisch

Auch interessant

Meistgelesen

Intimes Geheimnis verraten: Küblböck offenbarte sich an Bord der AIDA einer völlig Fremden 
Intimes Geheimnis verraten: Küblböck offenbarte sich an Bord der AIDA einer völlig Fremden 
Daniel Küblböck: Aussage eines Ehepaars, das mit auf der AIDA war, schockt die Fans
Daniel Küblböck: Aussage eines Ehepaars, das mit auf der AIDA war, schockt die Fans
Überwachungs-Video von Daniel Küblböck: Zeigt es den Sprung vom AIDA-Schiff?
Überwachungs-Video von Daniel Küblböck: Zeigt es den Sprung vom AIDA-Schiff?
Lilly Becker zeigt sich hüllenlos auf Instagram - und erklärt warum 
Lilly Becker zeigt sich hüllenlos auf Instagram - und erklärt warum 

Kommentare