1. tz
  2. Stars

Trotz Hitlergruß: Melanie Müller tritt im „Oberbayern“ am Ballermann auf

Erstellt:

Kommentare

Am 17. September trat Melanie Müller bei einer Hooligan-Truppe auf. Neonazis brüllten „Sieg Heil!“ und reckten dabei den rechten Arm. Auch die Schlagersängerin soll den Hitlergruß gezeigt haben. Sie wehrt sich und steht schon wieder am Ballermann auf der Bühne.

Update 30.09.2022, 15.50 Uhr: Ein Video zeigte Schlagersängerin und Ex-„Dschungelkönigin“ Melanie Müller, wie sie auf einem ihrer Konzerte scheinbar den Hitlergruß zeigte. Sie verteidigte sich, alles sei nur ein „beschissener Zufall“ und ihr gehe es wegen der Anschuldigungen sehr schlecht. Sie habe die Geste lediglich zusätzlich zu ihrem Ausruf ‚Zicke zacke zicke zacke, hoi hoi hoi‘ gemacht. „Ich werde mich die nächsten Tage zurückziehen“, hieß es auf Facebook.

Infolgedessen gaben mehrere andere Menschen ihre Meinung zu dem Fall ab. Melanie Müllers Ex-Mann Mike Blümer erklärte in einem RTL-Interview in Bezug auf die gemeinsamen Kinder Matty und Mia: „Ich habe in Absprache mit dem Jugendamt und anderen Institutionen erstmal die Kinder an mich genommen, damit nicht irgendwelche komischen Sachen passieren“. Und weiter:„Wir haben ja das gemeinsame Sorgerecht und ich habe auch die Pflicht, auf sie aufzupassen. Und momentan bin ich auch nicht bereit, ihr die Kinder zurückzugeben.“

Andere Personen, wie Papis Loveday, verteidigten die Ballermann-Sängerin. Die Landespolizei Leipzig bestätigte indes jedenfalls, die Ermittlungen auszuweiten.

Melanie Müller scheint es sich in der Zwischenzeit mit dem „Zurückziehen“ aber doch anders überlegt zu haben. Während sie erst ein Konzert in Dresden am 29. September absagte, stand die Schlagersängerin in der Nacht vom 29. auf den 30. September am Ballermann in Mallorca auf der Bühne. Für gleich zwei Konzerte, wie die „Mallorca Zeitung“ berichtet: um 0.33 Uhr spielte sie in der Diskothek „Bolero“ und um 02.30 Uhr im Kult-Klub „Oberbayern“. Dabei habe sie die aktuellen Vorwürfe erneut dementiert. Das „Oberbayern“ führte mit Müller vor ihrem Auftritt ein klärendes Gespräch.

Melanie Müller dementiert Vorwürfe: Angeblich nur ein „Zicke Zacke“ mit der rechten Hand

Update 29.09., 9.45 Uhr: Nach dem Auftauchen eines Videos, auf dem Balleinmannstar Melanie Müller mutmaßlich den Hitlergruß bei einem Konzert in Leipzig zeigt, intensiviert die Polizei nun die Ermittlungen gegen die 34-Jährige: „Uns ist das neue Video bekannt, weswegen wir unsere Ermittlungen ausgeweitet haben“, sagte eine Sprecherin der Landespolizei Leipzig.

Unterdessen erklärt die Sängerin selbst, wie es zu den Aufnahmen gekommen sein soll. „Ich stehe seit elf Jahren auf der Bühne und mache ‚Zicke zacke zicke zacke, hoi hoi hoi‘ mit der rechten Hand, mit der linken Hand. Es ist ein beschissener Zufall gewesen“, beteuert die zweifache Mutter gegenüber tag24.de. Bei Instagram gab Müller bekannt, dass die letzten Tage nicht spurlos an ihr vorbei gegangen sein sollen. „Ich bin gerade körperlich ziemlich angeschlagen und werde mich deshalb die nächsten Tage etwas zurückziehen.“

Achtmal: Melanie Müller hebt Arm im Video zum Hitlergruß

Erstmeldung vom 28.09.: Leipzig - Schon gestern (27. September 2022) wurde bekannt, dass rechtsextreme Festzeltbesucher beim Auftritt von Melanie Müller (34) am 17. September 2022 in Leipzig nicht nur „Sieg Heil“ riefen, sondern auch den rechten Arm zum Hitlergruß hoben. Die Schlagersängerin soll das Konzert kurze Zeit später, als ihr bewusst wurde, was vor sich ging, abgebrochen haben. Nun tauchte ein neues Video des Abends auf – es zeichnet ein ganz anderes Bild der Geschehnisse.

Nur 16 Sekunden geht das Video, was bild.de vorliegt. Doch es sind 16 Sekunden, die Melanie Müllers Karriere ein Ende setzen könnten. Zu sehen ist die Schlagersängerin, die erhöht inmitten einer Menschenmenge steht. Sie hält das Mikrofon in der rechten Hand und stimmt an: „Ost, Ost, Ostdeutschland!“ - ein Schlachtruf aus der Fußballszene.

Die Menge stimmt ein und skandiert lautstark „Ostdeutschland“, während Melanie Müller das Mikrofon in die linke Hand wechselt. Die rechte Hand, die nun frei ist, wandert insgesamt achtmal Richtung Zeltdecke: zum verbotenen Hitlergruß. Dieser ist in Deutschland laut § 86a des Strafgesetzbuches verfassungswidrig und wird unter Strafe gestellt: mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe.

Melanie Müller streitet Hitlergruß ab

Das Video könnte harte Konsequenzen für die ehemalige Dschungelcamp-Gewinnerin haben. Denn laut Bild-Informationen hat die Polizei bereits Wind davon bekommen und will den Fall untersuchen. Melanie Müller dementiert allerdings, dass es sich bei ihrer Armbewegung um den Hitlergruß handelt: „Seit 11 Jahren stehe ich auf der Bühne und mache immer diese Handbewegungen. Nicht aus rechtsradikalem Hintergrund, sondern Zicke-Zacke-Zicke-Zacke, also genau so, wie ich es dort mache.“

„Diese böswilligen Behauptungen gehen auch an meine Substanz“, schreibt die Sängerin auf Instagram. Sie sei körperlich und auch mental angeschlagen und wolle sich deshalb eine Weile aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Erst vor wenigen Tagen hatte Melanie Müller Schlagzeilen gemacht, als bekannt wurde, dass die Schlagersängerin einen Schlaganfall erlitten hatte. Sie habe sich nach nur einem Tag im Krankenhaus selbst entlassen. Verwendete Quellen: bild.de, twitter.com, bundestag.de, Mallorca Zeitung, t-online.de, RTL, instagram.com/melanie.mueller_offiziell

Auch interessant

Kommentare