Palast bestätigt Erkrankung

Kronprinzessin Mette-Marit: Große Sorge um Tochter Ingrid Alexandra

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen sitzt neben ihrer Tochter Prinzessin Ingrid Alexandra.
+
Mette-Marits Tochter Ingrid Alexandra befindet sich aktuell in Isolation (Symbolbild).

Das norwegische Königshaus hat eine bittere Nachricht über Prinzessin Ingrid Alexandra verkündet, die nicht nur Kronprinzessin Mette-Marit große Sorgen bereitet.

Asker – Unerfreuliche Neuigkeiten von den norwegischen Royals: Prinzessin Ingrid Alexandra (17), das älteste Kind von Kronprinz Haakon (48) und Kronprinzessin Mette-Marit (48), hat sich mit dem Coronavirus infiziert.  

Mit einer kurzen Pressemitteilung machte der Palast die Corona-Erkrankung von Prinzessin Ingrid Alexandra publik, nähere Details zu ihrem Gesundheitszustand behielt das Königshaus jedoch für sich. Die 17-Jährige hat sich in häusliche Isolation auf Gut Skaugum, dem Wohnsitz der Kronprinzenfamilie, begeben: „Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Ingrid Alexandra wurde positiv auf Corona getestet und ist zu Hause auf Skaugum isoliert. Die restliche Kronprinzenfamilie wurde ebenfalls getestet, sie hat aber keine positiven Tests erhalten.“ Das Kronprinzenpaar hat mehrere Termine in dieser Woche abgesagt.
Wegen Ingrid Alexandras Corona-Infektion fällt ein wichtiger Termin von Mette-Marit ins Wasser. Welcher das ist, verrät 24royal.de*.

Kronprinz Haakon wurde bereits vor einigen Wochen gegen das Coronavirus geimpft, die Impfung seiner Frau wurde allerdings nie offiziell bestätigt. Kronprinzessin Mette-Marit leidet an der chronischen Lungenkrankheit und zählt aufgrund dessen zu den Risikopatienten. Prinzessin Ingrid-Alexandra ist Medienberichten zufolge der erste Covid-19-Fall innerhalb der norwegischen Königsfamilie. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare