Alarmstufe Dunkelrot!

Alarmierender Appell an Bundesregierung: Michael Mittermeier schreibt Wut-Brief an Spahn

Der Komiker Michael Mittermeier hält bei der Verleihung des Deutschen Comedypreises 2018 eine Laudatio.
+
Michael Mittermeier hat im Netz seiner Wut über die neuen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung Luft gemacht.

Die Bundesregierung muss einschreiten und den Zerfall der Kulturbranche unterbinden. Das fordert Michael Mittermeier und appelliert in seinem und im Namen vieler betroffener Kollegen an die Politik.

  • Durch die Corona-Pandemie: Die Kultur-Krise ist allgegenwärtig.
  • Viele Kulturschaffende setzen jetzt ein klares Statement und appellieren eindringlich an die Bundesregierung.
  • „Helfen Sie uns! Jetzt!“: Comedian Michael Mittermeier stellt klare Forderungen.

München - Ein neuer Teil-Lockdown ist da und mit ihm auch die Proteste derer, die ihre Existenz in der Kulturbranche während der Corona-Pandemie dahinschwinden sehen. Hinsichtlich der neusten Pläne der Bundesregierung für einen neuerlichen Lockdown im November, ringt die Veranstaltungskultur spürbar um Fassung. Viele Betroffene erheben jetzt die Stimme und appellieren an die Bundesregierung, so auch Comedian Michael Mittermeier.

Die Kultur in der Krise: Bereits Musiker Till Brönner erhob seine Stimme gegen den Zerfall der Branche

Seit Jahren gehört Michael Mittermeier zu den bekanntesten Komikern in ganz Deutschland, doch dem Comedian ist das Lachen gehörig vergangen. Der Grund für seine Verzweiflung ist die Coronakrise und die damit zusammenhängenden Lebensgrundlagen, die für viele seither fundamental auf dem Spiel stehen. Besonders hart traf es in den letzten Monaten: Selbstständige, Künstler und Dienstleister. Für die geht es - wie es auch Kabarettist Serdar Somuncu in einem Statement schon auf den Punkt gebracht hat - um die „nackte Existenz“.

Auch Musiker Till Brönner möchte nicht mehr länger schweigen und bekundet in einem deutlichen Statement seine Wut über die aktuelle Corona-Politik, denn seit acht Monaten schaue er sich jetzt an, wie eine ganze Branche lahmgelegt wird: „Was hier gerade passiert, verstößt gegen alles, was ich über Deutschland gelernt habe. Und wofür wir mit unserem demokratischen Selbstverständnis stehen. Liebe Politiker, lasst euch wählen, ja! Aber vergesst bitte nicht von wem! Das Land steht kulturell still! Und die Beweglichsten und Ehrlichsten tretet ihr gerade mit Füßen, wenn ihr nicht handelt. Kultur ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht – und spült – man höre und staune – Geld in die Kassen des Staates!“

Falsche Zurückhaltung während der Coronakrise: Till Brönner appelliert an alle Kollegen aus der Kultur

Ein großes Problem sieht er zudem in der Zurückhaltung einiger Bühnenkünstler, die sich nach seinen Angaben, nach so vielen Monaten immer noch viel zu übervorsichtig äußern würden: „Ich halte das aus unseren eigenen Reihen für fatal, da sie ein völlig falsches Bild der dramatischen Lage zeichnet, in der sich unser Berufszweig aktuell befindet“, lässt er seine Anhänger wissen.

Das aussagekräftige Appell von Till Brönner ging viral und fand von allen Seiten enorm viel Anklang. „Danke“, lobte Musiker Nico Santos beispielsweise Brönners Worte. Auch Sängerin Sarah Connor schloss sich dem Dank an: „Danke, Till Brönner, dass Du aussprichst, was ich denke!“

Alamierende Worte an die Regierung: Auch Comedian Michael Mittermeier zieht nach

Scheint ganz so, als hätte der Star-Trompeter mit seinen alarmierenden Worten einige Kultur-Kollegen dazu ermutigt, ebenfalls ihre Stimme zu erheben, denn auch Comedian Michael Mittermeier zog wenig später mit einem klaren Appell nach. Sein Statement richtete sich direkt an einige Politiker, darunter Gesundheitsminister Jens Spahn, so wie Kulturpolitikerin Monika Grütters oder Finanzminister Olaf Scholz. „Sie haben Maßnahmen beschlossen, die für uns faktisch einem Berufsverbot gleichkommen“, kreidete er der Regierung an. „In den letzten Monaten gaben Sie uns das Gefühl, weniger wert zu sein als Autos, Flugzeuge und Fußballspieler“, schilderte er in seiner Auffassung weiter. Seiner Meinung nach gehe es nicht nur darum, „endlich sinnvolle finanzielle Hilfen bereitzustellen“, sondern viel mehr noch darum, gemeinsam mit den Betroffenen Perspektiven zu schaffen, wie man zukünftig den Kulturbetrieb wieder aufnehmen könne.

„Helfen Sie uns! Jetzt!“: Comedian Michael Mittermeier richtet Appell direkt an die Bundesregierung und stellt klare Forderungen

„Kaum eine Branche hat seit Beginn der Pandemie härter dafür gearbeitet, ihren Kund*innen bzw. Zuschauer*innen wieder ein sicheres Erlebnis bieten zu können, wie die Kulturbranche“, schrieb Mittermeier in seinem Facebook-Statement.

Seines Erachtens wurde alles menschenmögliche erarbeitet, was in der Macht der Betroffenen lag, um das Publikum vor dem ernstzunehmenden Virus zu schützen: „Es wurden Hygienekonzepte erarbeitet, Lüftungsanlagen erneuert, Ein- und Auslassregeln erdacht, Nachverfolgungslisten geführt und vieles mehr – immer in enger Zusammenarbeit mit den Behörden.“ Doch „der politische Dank für diese Arbeit bleibt – mit Ausnahme folgenloser Lippenbekenntnisse – weitgehend aus“, wetterte Mittermeier weiter.

Um das Ausmaß noch einmal genauer zu verdeutlichen: „Die gesamte Veranstaltungsbranche ist in Deutschland der sechstgrößte Wirtschaftszweig. Hier sind etwa 1,7 Millionen Menschen beschäftigt, und es werden knapp 130 Milliarden Euro direkt umgesetzt“, schrieb der Comedian in seinen Zeilen. Seine Forderung beinhalten unter anderem, den Menschen, die diese Kulturkrise betrifft, wieder eine Perspektive zu bieten: „Helfen Sie uns! Jetzt! Sonst werden wir in ein paar Monaten kulturell ein ärmeres Land sein. Vieles von dem, was dann verschwindet, wird nicht wiederkommen. Damit wird nicht nur produktiven Mitgliedern eines Wirtschaftssystems die Lebensgrundlage genommen, sondern eine Gesellschaft ihrer Seele beraubt.“ (mrf)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare