Schlagersänger mit Ansage

„Habe mich für andere geopfert“ – Michael Wendler ist sauer und zieht Konsequenzen

Schlagersänger Michael Wendler bei einem Termin vor Gericht.
+
Michael Wendler wird seine Nachrichten auf seinem Telegram-Kanal einstellen.

Michael Wendler wollte sich bei RTL für seine Corona-Eskapade entschuldigen – doch der TV-Sender akzeptiert das nicht. Nun zieht der Sänger Konsequenzen.

Dinslaken – In den Augen von Michael Wendler (48) ging die gesamte Aktion wohl nach hinten los. Nachdem der Schlagersänger aus Dinslaken (NRW) ein Video veröffentlicht hat, in dem er RTL als „gleichgeschaltet“ bezeichnet und sich als Corona-Gegner entpuppt, zog er die Vorwürfe am Montag (2. November) wieder zurück. Doch das hat scheinbar auch nicht so funktioniert, wie er das wollte, berichtet RUHR24.de*.

Das hat nun Konsequenzen: Michael Wendler hat sich auf seinem Telegram-Kanal* geäußert. „Ich habe mich als einer der wenigen Künstler erhoben und meine Meinung zu den für mich unerträglichen Maßnahmen der Bundesregierung geäußert. Es gibt tausende Künstler, die einfach schweigen! Mich hat es alles gekostet! Alles! Gebracht hat es mir ein reines Gewissen und ein befreites Herz“, so Wendler. Er habe sich „für andere Menschen geopfert“.

„Ich habe gesagt was wichtig war und getan was ich konnte. Jetzt seid ihr aufgefordert, die Welt zu verbessern und sich nicht nur auf andere zu verlassen, die euch diese Arbeit abnehmen“, heißt es von Michael Wendler. Daher werde er nun seine Aktivitäten auf Telegram beenden. *RUHR24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare