1. tz
  2. Stars

„Mir reicht es“: Marianne und Michael verkünden Karriereende

Erstellt:

Kommentare

Marianne und Michael, Marianne Hartl und Adolf Michael Hartl beim Fototermin der NDR Talk Show im Fernsehstudio Hambur
Marianne und Michael verkünden in einem Fernsehinterview, dass es nach ihrem Bühnen-Jubiläum nächstes Jahr wohl langsam zum Ende ihrer Karriere kommen soll. © IMAGO/Stephan Wallocha

Dies war wohl ein Schock für viel Volksmusik-Fans. Marianne und Michael verkünden in einem Fernsehinterview, dass es nach ihrem Bühnen-Jubiläum nächstes Jahr wohl langsam zum Ende ihrer Karriere kommen soll.

Hamburg- Sie sind aus der Volksmusik gar nicht mehr wegzudenken: Marianne (69) und Michael (73). Jetzt verkünden sie in der letzten Folge der „NDR Talk Show“, dass es langsam zum Karriereende kommen soll. Nächstes Jahr soll erstmal noch gefeiert werden, denn die beiden stehen dann schon seit ganzen 50 Jahren gemeinsam auf der Bühne. Jedoch soll sich danach „langsam verabschiedet“ werden, erklärt Marianne. Gemeinsam mit Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt (66) reflektierten die Beiden über das Ende ihrer Karriere.

Michael erklärt in diesem Gespräch auch: „Uns fällt so ein Abschied nicht schwer. Ich steh mittlerweile 62 Jahre auf der Bühne, davon bald 50 Jahre mit meiner Frau zusammen. Mir reicht es!“ Dies scheint wohl ein guter Grund sowie ein passender Zeitpunkt fürs Karriereende der beiden Kult-Volksmusiker:innen zu sein. Auch möchte sich Michael weiterhin auf seine Gesundheit konzentrieren, denn er hatte erst Anfang diesen Jahrs einen Schlaganfall erlitten. „Ich glaube auch, dass das die nächsten Jahre nicht aufhören wird, weil du einfach das Gefühl hast: Es fehlt dir noch was vom körperlichen Wohlbefinden“, erzählt er im Interview.

Marianne und Michael: Nach Jubiläum kommt das Karriereende

Die Gesundheit Michaels ist ein weiterer nachvollziehbarer Grund für den bevorstehenden Abschied. In der Talk-Show erzählen die Beiden genauer über den schockierenden Vorfall. Sie hatten bereits einen Plan geschmiedet die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. „Wir waren in Tirol in unserem Ferienhaus, und da haben wir den Einmarsch Putins in die Ukraine gesehen. Mein Vater kommt ja aus Lemberg, und ich habe gesagt: Wir müssen heim, wir müssen den Leuten helfen!“, erklärte der Musiker. Sie schafften es schon einen Hilfsgütertransport zu organisieren, doch dann erlitt Michael in der Nacht einen Schlaganfall.

Heute scheint es ihm sichtlich besser zu gehen, jedoch wie er nach eigener Aussage angibt habe er sich noch nicht hundertprozentig erholt. Wer das Interview mit den Beiden verpasst hat oder es sich noch einmal anschauen möchte kann dies in der ARD-Mediathek finden.

Auch interessant

Kommentare