1. tz
  2. Stars

Krönung Charles‘ III. schon jetzt ein heikler Staatsakt – Kampf um Camilla

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Noch zu Lebzeiten Queen Elizabeth wurde hieß diskutiert, was bei Charles III. Krönung passieren wird. Besonders die Position Camillas ist unklar.

London – Nach dem Staatsbegräbnis der verstorbenen Queen Elizabeths II. (96, † 2022), endete in Großbritannien die Staatstrauer. Obwohl Charles III. (73) den Thron bereits unmittelbar nach dem Tode seiner geliebten Mutter bestiegen hat, wird die Krönung des neuen Königs noch einige Zeit auf sich warten lassen. Wann genau die Krönung stattfinden wird, ist noch nicht bekannt, klar ist jedoch, dass unzählige Menschen im Hintergrund mit Hochdruck daran arbeiten. Unklar ist: Was wird dann aus der Königsgemahlin Camilla (74)?

Wird Charles III. alleine gekrönt, oder bekommt auch Camilla einen Thorn?

In seiner ersten Ansprache an die Nation würdigte Charles III. die „unerschütterliche Hingabe an die Pflicht“ seiner „geliebten Frau“ Camilla. Es war auch der Wunsch der Queen, die Camilla noch vor ihrem 70. Thronjubiläum zur Queen Consort einsetzte. Doch ob sie wirklich die Platin- und Diamantkrone aufsetzen lassen, die für die Krönung der Königinmutter im Jahr 1937 angefertigt wurde, aufgesetzt bekommt, ist so sicher nicht.

Camilla soll nach Wunsch ihres Gatten König Charles III. und dessen verstorbener Mutter Queen Elizabeth II. an der Seite von Charles zur Königin gekrönt werden (Fotomontage).
Camilla soll nach Wunsch ihres Gatten König Charles III. und dessen verstorbener Mutter Queen Elizabeth II. an der Seite von Charles zur Königin gekrönt werden (Fotomontage). ©  John Stillwell/dpa & Eddie Mulholland/dpa

Die Fakten sind schnell zusammengetragen: Die Tradition will es, dass mit der Krönung des neuen Herrschers gewartet wird, bis eine ausreichende Zeit der Trauer um die verschiedenen Monarchin verstrichen ist. Laut „Telegraph“ wird die Krönung wahrscheinlich im Frühjahr oder Sommer 2023 stattfinden. Das Recht Camillas wird aber auch infrage gestellt, es gibt Stimmen, für die es nicht klar ist, ihr in der Westminster Abbey die Krone aufzusetzen.

Die Krönung der verstorbenen Königin Queen Elizabeth II.

Die Krönung fand am 2. Juni 1953 statt, nachdem sie am 6. Februar 1952 den Thron bestiegen hatte, also über ein Jahr später. Zur Krönung von Queen Elizabeth II. im Jahr 1953 waren über 8.000 Gäste aus 129 Nationen in die Westminster Abbey gekommen. Im Gegensatz dazu ist die Zahl der Gäste bei der Krönung des Königs aufgrund von Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften auf 2.000 begrenzt.

Erwartungsgemäß wird die Krönung von Charles III. im Einklang mit seinen Vorstellungen von einer kleineren, moderneren Monarchie gestaltet sein.

Die Krönung der verstorbenen Monarchin war die erste, die im Fernsehen übertragen wurde, und zwar auf ihren eigenen Wunsch hin. Schätzungsweise 27 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich verfolgten die Zeremonie im Fernsehen, 11 Millionen schalteten das Radio ein.

Wird der Reichsapfel bei Charles‘ Krönung zum Zankapfel?

Selbst wenn Charles seinen Wunsch erfüllt und Camilla zu seiner Königin gekrönt wird, könnte es im Vorfeld seiner Krönung zu einer großen Kontroverse kommen. Interessanterweise soll Charles selbst kein Mitspracherecht bei der Organisation seiner Krönung haben. Wer also sind die Männer und Frauen, die dafür verantwortlich sein könnten, dass es zu einem regelrechten Krönungs-Spektakel kommt?

Unter dem Codenamen Golden Orb plant eine Gruppe von Größen des Establishments im Geheimen einen der heikelsten Staatsanlässe seit Jahrzehnten. Professor Vernon Bogdanor (78) vom King‘s College in London sah im „Express“ schon früher Schwierigkeiten bei Charles‘ Krönungszeremonie voraus. Es sei nicht eindeutig gesetzlich geregelt, ob Camilla an der Seite des künftigen Monarchen gekrönt werden solle, erklärt er. Es werde also von der öffentlichen Meinung abhängen, ob man Camilla als Königin sehen will, oder ob man ihr den jahrelangen Geliebten-Status verübeln will. Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, express.co.uk, telegraph.co.uk

Auch interessant

Kommentare