Nach Kritik an Corona-Maßnahmen

Nena-Eklat: Veranstalter sagt ihr Konzert ab

Erst kürzlich trat Sängerin Nena bei einem Open-Air-Konzert auf und verärgerte dabei nicht nur einige ihrer Fans. Auch der Veranstalter zieht nun Konsequenzen.

Wetzlar - Die „99 Luftballoons“-Sängerin kritisierte bei einem Konzert im brandenburgischen Schönefeld nahe dem neuen Berliner Flughafen die staatlichen Corona-Maßnahmen. Sie forderte zudem die anwesenden Konzertbesucher dazu auf, sich aus ihren Boxen zu bewegen und mit ihr direkt an der Bühne zu feiern - ohne den nötigen Abstand. Das konnte der Veranstalter so nicht stehen lassen: Die Show wurde noch vor der Zugabe abgebrochen.

Nun muss die Sängerin die Konsequenzen für ihre Aussagen tragen, denn ein weiterer Auftritt beim „Strandkorb Open Air“ in Wetzlar, welches für den 13. September geplant war, wurde nun vom Veranstalter abgesagt. Per Facebook-Posting begründet das Veranstalter-Team die Entscheidung folgendermaßen: „Nenas Einstellung zum Veranstaltungsformat mit den Strandkörben stimmt nicht mit dem Hygiene- und Sicherheitskonzept überein, das eigens für diese Reihe coronakonform konzipiert worden ist.“ Auch von den Aussagen der Künstlerin wird sich in dem Posting klar distanziert.

Twitter-Nutzer: Konzert hätte schon früher abgebrochen werden müssen

„Es war uns wichtig und daher auch bereits im Vorfeld vertraglich vereinbart, dass die Konzerte nicht als politische Bühne genutzt werden dürfen“, wird Dennis Bahl in dem Beitrag zitiert. Man wolle ein größtmögliches Maß an Sicherheit bieten können, sodass alle Gäste einen unbeschwerten Abend erleben können. Die bereits erworbenen Tickets können laut Veranstalter überall dort anstandslos zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden.

Verschiedene Facebook-User nutzen die Kommentar-Funktion um ihrem Ärger Luft zu machen. So schreibt ein Nutzer: „Das vergangene Konzert hätte auch spätestens nach der zweiten Verwarnung abgebrochen werden müssen.“ Ein Anderer ergreift die Gelegenheit um seine Meinung mit einem Song-Zitat zu untermauern: „Vernünftige richtige Entscheidung! Dazu sage ich nur „...dass sowas von sowas kommt!““

Nena bei Open Air Konzert: „Ich hab die Schnauze voll“

Auf Twitter sind vom Schönefelder Konzert Handyvideos aufgetaucht. Die Sängerin kritisiert dort nicht nur den Veranstalter und die Corona-Maßnahmen der Regierung scharf, sondern fordert auch ihre anwesenden Fans auf, diese zu brechen. „Mir wird gedroht, dass sie die Show abbrechen, weil ihr nicht in eure – wie sie es nennen – Boxen geht. Ich überlasse es in eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht“, hört man die Künstlerin in mehreren Videos sagen: „Also schaltet den Strom aus oder holt mich mit der Polizei hier runter. (...) Ich hab die Schnauze voll davon.“

Erst vor wenigen Wochen machte Nena Negativ-Schlagzeilen, als sie auf Instagram ein Video einer Demonstrationen gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen postete und mit einem brisanten Lied hinterlegte. Auch Ende letzten Jahres machte die Sängerin nicht gut von sich reden, als sie eine Dankesrede für Corona-Helden sprengte. Bei einem Konzert in Augsburg war Helge Schneider kürzlich wohl auch nicht mit den Regelungen vor Ort einverstanden - nach nur 30 Minuten verließ er wütend die Bühne.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Auch interessant

Kommentare