Staatsbesuch

Niederländisches Königspaar in Berlin

Niederländisches Königspaar in Berlin
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r) begrüßt König Willem-Alexander und Königin Máxima vor dem Bundeskanzleramt.

Die Oranjes sind in Berlin - auf der Agenda stehen nach kulturellen, wissenschaftlichen und historischen Terminen vor allem politische Gespräche. Und Königin Máxima bringt mit ihrer Garderobe einen Hauch von Ascot mit.

Berlin - Royal-Fans müssen wegen der Corona-Pandemie beim Staatsbesuch aus den Niederlanden zwar Abstand halten - königlichen Glamour bekamen sie auch am Dienstag dennoch zu sehen.

Besonders der opulente Hut von Königin Máxima war auf den Fotos ein Hingucker. Das Programm stand ganz im Zeichen der Politik: König Willem-Alexander bekräftigte bei seiner Rede im Bundesrat die Zusammenarbeit mit Deutschland. Später traf das Paar Kanzlerin Angela Merkel.

Auf der Terrasse des Bundestages

Worum es bei dem rund 30-minütigen Gespräch im Kanzleramt ging, wurde allerdings nichts bekannt. Merkel habe eine große Rolle gespielt für Europa - so hatte der König sie bereits vor der Reise gewürdigt. Auch zum Inhalt des Treffens des Königspaares mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) drang nichts an die Öffentlichkeit. Im Bundestag hatten die royalen Gäste auch einen Abstecher auf die Terrasse des Reichstagsgebäudes gemacht. Bei strahlendem Sonnenschein ließ sich das Paar vor der Kuppel fotografieren und betrachtete die Ausstellung zur deutschen Parlamentsgeschichte.

Die für ihren Modesinn bekannte Königin trug am zweiten Tag des dreitägigen Staatsbesuchs ein beige-braunes Kleid und einen Fascinator mit üppigen beige- und bronzefarbenen Blüten. Die Kreation der niederländischen Hutdesignerin Berry Rutjes und das Kleid hatte die 50-Jährige bereits bei einem Treffen mit der britischen Königin Elizabeth II. beim Pferderennen Royal Ascot 2019 getragen.

Eine kostbare Freundschaft

Das Oranje-Paar, vor allem die aus Argentinien stammende Máxima, ist beliebt in Deutschland. Einen großen Auftritt mit Bad in der Menge gibt es beim ersten Staatsbesuch des Paares in Deutschland nach Willem-Alexanders Amtsübernahme 2013 aber nicht - der Pandemie wegen.

Beim Staatsbankett am Montagabend hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die enge Verbundenheit der beiden Staaten hervorgehoben. „Es ist eine kostbare Freundschaft“, sagte er zum Miteinander beider Länder. Die gesammelte Erfahrung der Region werde künftig - mit Blick auf den Klimaschutz - noch wichtiger werden, betonte der Bundespräsident. „Deutschland kann in dieser Frage von den Erfahrungen in den Niederlanden lernen, und nur gemeinsam werden wir den Klimawandel bewältigen können“, sagte Steinmeier laut vorab veröffentlichtem Redemanuskript.

König Willem-Alexander rief in seiner Rede im Bundesrat tags darauf dann zum gemeinsamen Kampf gegen den Klimawandel auf. „Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Industrien sauber produzieren und dabei wettbewerbsfähig bleiben“, erklärte er. Konkret warb er für den verstärkten Einsatz von Wasserstoff zur CO2-Vermeidung. „Wenn wir unsere Forschung und unsere Infrastruktur gut aufeinander abstimmen, können wir viel zusätzliche Energie produzieren.“ Der 54-Jährige sprach zudem über die gegenseitige Unterstützung und dankte den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen für die Aufnahme niederländischer Intensivpatienten auf dem Höhepunkt der Corona-Krise.

Am Abend wollten die Oranjes zusammen mit dem Bundespräsidenten ein Konzert des Amsterdamer Concertgebouw-Orchester besuchen - bevor die Reise am Mittwoch endet. dpa

Auch interessant

Kommentare