Der Schlagerstar

Nino de Angelo: Karriere und Privatleben des Sängers

MDR Show - Weihnachten bei uns Nino de Angelo auf der Bühne
+
Nino de Angelo auf der Bühne

Nino de Angelo feierte in den 1980er Jahren seinen Durchbruch als Schlagersänger. Seither hat sich viel getan im Leben des Sängers. Neben seinen beruflichen Erfolgen musste er privat einige Schicksalsschläge verkraften. Alle Infos über Karriere und Privatleben.

  • Nino de Angelo wurde 1983 mit dem Titel „Jenseits von Eden“ über Nacht zum gefeierten Schlagerstar.
  • Der mehrfach ausgezeichnete Musiker war zeitweise auch als Seriendarsteller in der Daily Soap „Unter Uns“ zu sehen.
  • Privat blickt der Sänger auf ein turbulentes Liebesleben zurück und musste immer wieder einige gesundheitliche Hürden meistern.

Wertach im Oberallgäu – Der deutsche Schlagersänger italienischer Abstammung Nino de Angelo ist seit dem 1980er Jahren eine feste Größe in der Schlagerbranche. Seit seinem Erfolgshit „Jenseits von Eden“ hat sich viel getan. Neben der Veröffentlichung von zahlreichen Liedern und Alben hatte der Sänger privat mit einigen gesundheitlichen Herausforderungen zu kämpfen. Heute lebt er mit seiner Partnerin Simone Lux auf einem Reiterhof im Oberallgäu und hält seine Fans via Instagram auf dem Laufenden.

Nino de Angelo – Von der Pianobar auf die Bühne

Nino de Angelo wurde am 18. Dezember 1963 als Domenico Gerhard Gorgoglione in Karlsruhe geboren. Nachdem sich seine Eltern, die aus Apulien stammen, haben scheiden lassen, begleitete er seine Mutter nach Köln. Sein künstlerisches Talent gab er schon als Teenager zum Besten. In der Pianobar „The Taste“ wurde er schließlich entdeckt. Im Alter von 17 Jahren nahm er bereits seine erste Platte auf. Seine ersten Aufnahmen wurden noch unter dem Namen „Nino“ veröffentlicht – jedoch ohne nennenswerten Erfolg. 1982 brachte er schließlich als Nino de Angelo seine erste Single „Und ein Engel fliegt in die Nacht“ auf den Markt. Dabei handelte es sich um eine deutschsprachige Coverversion des Songs „Souvenir“ der britischen Popband Orchestral Manoeuvres in the Dark.

Nino de Angelo – Durchbruch mit „Jenseits von Eden“

Bereits ein Jahr später folgte sein Durchbruch und gleichzeitig größter Erfolg mit dem von Drafi Deutscher geschriebenen Hit „Jenseits von Eden“. Ursprünglich war der Song von Deutscher selbst als „Guardian Angel“ auf den Markt gebracht worden. Joachim Horn-Bernges entwarf einen deutschsprachigen Text, der inhaltlich sich komplett vom englischsprachigen Original unterschied. Während es bei Deutscher noch um Gefühle einer verlorenen Liebe ging, handelte die nachdenkliche Neudichtung für Nino de Angelo vom Umgang mit der Natur und von Menschen zueinander. „Jenseits von Eden“ gilt bis heute als einer der meistverkauften Schlager in Deutschland. Auch das dazugehörige gleichnamige Album erhielt Goldstatus in Deutschland. Nino de Angelo schaffte es aber auch mit der englischen Version „Guardian Angel“ in die britischen Charts. 1984 wurde auch noch eine italienische Version unter dem Titel „La valle dell’Eden“ veröffentlicht. Bis heute ist der Hit mehrfach gecovert worden.

Nino de Angelo – Zwischen Schlager und Rock

Noch in den 1980er Jahren feierte Nino de Angelo mit Liedern wie „Doch Tränen wirst Du niemals sehen“ oder „Flieger“ weitere Erfolge. Songs wie „Samuraj“ und „Dont`t Kill It Carol“ wurden durch die Fernsehserie „Rivalen der Rennbahn“ bekannt. Anfang der 1990er Jahre wollte sich Nino de Angelo von seinem Schlager-Image distanzieren. Nachdem er sich von seinem Produzenten Dieter Bohlen getrennt hatte, versuchte er unter dem Künstlernamen „De Angelo“ als Rockmusiker durchzustarten. Er fand damit jedoch nur wenig Beachtung in den Medien. Es folgten diverse Projekte: Er fungierte unter anderem als Dancefloor-Produzent und begleitete Peter Maffay bei der Tournee seines Musicals „Tabaluga und Lilli“.

Erst Ende der 1990er kehrte er mit dem Duett „Hand in Hand“ mit Claudia Jung ins Schlagerbusiness zurück. Sein Album „Schwindelfrei“ aus dem Jahr 2000 konnte sich erstmals wieder in den Schlagercharts platzieren. Und im Duo mit Chris Norman schaffte er es mit dem Titel „Ich mach‘ meine Augen zu (Everytime)“ sogar wieder in die Hitparaden. Sein erneuter Versuch, mit dem Album „Nino“ (2005) als Rockmusiker Fuß zu fassen, scheiterte abermals. Ein kleines Comeback gelang ihm 2011, als er einen Plattenvertrag bei 7 days music unterzeichnete. Gemeinsam mit dem Rapper Eko Fresh brachte er einen Remix seines Erfolgshits „Jenseits von Eden“ auf den Markt. Der Song wurde auf dem Album „Ekrem“ veröffentlicht.

Nino de Angelo – Schauspieltätigkeiten im TV

Bereits Ende der 1980er Jahre konnte Nino de Angelo in der Literaturverfilmung „Die Bertinis“, wo er eine Nebenrolle übernahm, erste Schauspielerfahrung sammeln. Ab Mitte der 2000er Jahre baute er sein darstellerisches Talent aus. Er verkörperte 25 Folgen lang in der Seifenoper „Unter uns“ die Rolle des Michael Winter. Von 2008 bis 2009 erhielt er sogar familiäre Unterstützung. Tochter Louise Gorgoglione übernahm die Rolle der Nina Bremer. Nino de Angelo war außerdem 2012 in einer Folge der ZDF-Fernsehserie „Küstenwache“ und 2017 in einer Folge der RTL-Serie „Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“ zu sehen. Beide Folgen trugen bezeichnenderweise den Titel „Jenseits von Eden“. Auch mit seiner Teilnahme bei „Promi Big Brother“ im August 2015 zog Nino de Angelo als Reality-Star viel Aufmerksamkeit auf sich. Er verließ die dritte Staffel der Sat.1-Show als Drittplatzierter.

Nino de Angelo – Studioalben und Auszeichnungen

Von 1983 bis heute hat Nino de Angelo in regelmäßigen Abständen Studioalben auf den Markt gebracht:

  • 1983: Junges Blut
  • 1984: Jenseits von Eden / La valle dell’Eden (italienische Version)
  • 1984: Zeit für Rebellen / Time to Recover (englische Version) / Figlio della notte (italienische Version)
  • 1986: Ich suche nach Liebe
  • 1987: Durch tausend Feuer
  • 1988: Baby Jane
  • 1989: Samuraj
  • 1989: Flieger
  • 1991: De Angelo
  • 1993: Verfluchte Zeiten
  • 2000: Schwindelfrei
  • 2002: Solange man liebt
  • 2004: Un momento italiano
  • 2005: Nino
  • 2012: Das Leben ist schön
  • 2014: Meisterwerke – Lieder meines Lebens
  • 2017: Liebe für immer
  • 2021: Gesegnet & verflucht

Er erhielt dreimal die Goldene Stimmgabel (1984, 1988 und 1991) und gewann mit seinem Erfolgshit „Jenseits von Eden“ den Goldenen Löwen von Radio Luxemburg.

Nino de Angelo privat: Ehefrauen, Kinder, Krankheit, Wohnort

Privat musste der Sänger einige Schicksalsschläge verkraften. In den 1990er Jahren wurde bekannt, dass er unter Lymphknotenkrebs litt und musste künstlerisch eine längere Pause einlegen. 2004 gestand er in der TV-Sendung „Maischberger“, dass er Drogen konsumiere und unter Spielsucht leide. Die Negativ-Schlagzeilen nahmen keinen Abbruch. 2005 musste er wegen eines Schuldenbergs von 1,5 Millionen Euro Privatinsolvenz anmelden. 2014 wurde er nach einem Streit mit seiner Ex-Verlobten in einem Hamburger Hotel wegen versuchter Nötigung zu einer Geldstrafe von 1.400 Euro verurteilt. Im Herbst 2020 wurde bekannt, dass der Schlagersänger an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leidet.

Nino de Angelo war bislang viermal verheiratet. Seine erste Ehe mit Judith Coersmeier hielt von 1986 bis 1998. Mit ihr hat er eine Tochter (*1988) und einen Sohn. Von 2003 bis 2006 folgte die zweite Ehe mit Schauspielschülerin Michaela. Mit Renée Gorgoglione, eine Jugendfreundin, war Nino de Angelo von 2007 bis 2013 verheiratet. Ehe Nummer vier mit Larissa Schmidt folgte 2014. Doch auch diese wurde 2018 wieder geschieden. 2017 wurde bekannt, dass der Sänger noch einmal außerehelicher Vater eines Sohnes geworden war.

Inzwischen hat es den gebürtigen Karlsruher ins Oberallgäu verschlagen. Er wohnt mit seiner Freundin Simone Lux auf einem Reiterhof am Ortsrand von Wertach.

Der Sänger hält seine Fans über Instagram auf dem Laufenden. Aber auch seine Homepage informiert über News, Termine und aktuelle Projekte. Unter dem Titel „Gesegnet und verflucht“ ist 2021 nicht nur sein aktuelles Album erschienen, sondern auch seine Autobiografie, in der Nino de Angelo über die Höhen und Tiefen seines Lebens berichtet.

Auch interessant

Kommentare