„Da geht mein Bär verloren“

So hat Olympiasieger Steiner 45 Kilo verloren

+
Der ehemalige Gewichtheber und Olympiasieger Matthias Steiner zeigt auf der Buchmesse in Frankfurt am Main sein Buch.

Frankfurt/Main - Ehefrau Inge hat Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner nicht dazu gedrängt, 45 Kilo abzunehmen. Wie es der 33-Jährige zu seinem neuen Wohlfühl-Gewicht geschafft hat:

So viel hat der einst „Stärkste Mann der Welt“ nach einer gewaltigen Ernährungsumstellung verloren. „Ich hab mich ja in den 150-Kilo-Mann verliebt. Da hat mir das Gesamtpaket gefallen“, erzählte die Fernsehjournalistin am Samstag auf der Frankfurter Buchmesse der dpa. „Als er anfing abzunehmen, habe ich gesagt: Um Gottes Willen! Da geht mir mein Bär verloren.“

Steiner und seine Frau Inge, geborene Posmyk, haben das 192-Seiten Werk „Das Steiner Prinzip“ (Südwest-Verlag) herausgebracht. Untertitel: „Vom Schwergewicht zum Wohlfühl-Ich.“ Der heute 33-Jährige aus Heidelberg hatte bei den Sommerspielen 2008 in Peking 150 Kilo gewogen und mit 203 Kilo im Reißen und 258 Kilo Stoßen triumphiert. Nach seiner Karriere speckte er innerhalb eines Jahres auf 105 Kilo ab, das ist auch sein Gewicht geblieben.

2015 machte Steiner Schlagzeilen als Star der RTL-Show „Let's Dance“. „Viele Leute sagen: Mensch, jetzt müssen Sie ihren Mann ja toll finden, weil er so schlank ist. Wenn es nach mir ging, hätte er noch lange so aussehen können. Wenn man tagtäglich mit jemanden zusammen ist, sieht man die Veränderung ja gar nicht so“, sagte Inge Steiner, räumte dann aber doch ein: „Wenn ich heute die Fotos von damals ansehe, dann sage ich: Da gefällt er mir jetzt viel besser.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake
Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake
Baby in Gefahr? Schwangere Melanie Müller im Krankenhaus
Baby in Gefahr? Schwangere Melanie Müller im Krankenhaus
Prinz William: Diana wäre als Oma ein absoluter Albtraum gewesen
Prinz William: Diana wäre als Oma ein absoluter Albtraum gewesen
Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall
Todestag von Chester Bennington war womöglich kein Zufall

Kommentare