Produzent Paul Johnson

DJ-Legende stirbt mit nur 50 Jahren nach Corona-Erkrankung

Die Musikwelt trauert um DJ-Legende Paul Johnson. Der auch als Produzent tätige US-Amerikaner ist verstorben. Der Grund für seinen Tod.

Illinois (USA) – Paul Johnson ist tot. Der US-amerikanische DJ und Produzent ist am Mittwoch, 4. August, nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Er wurde nur 50 Jahre alt. Zuerst hatte das Musikmagazin 5 Magazine über den Tod von Paul Johnson berichtet und sich dabei auf Angaben der Tante des Verstorbenen bezogen.

Später wurde der Tod Paul Johnsons auf dessen Facebook-Seite offiziell bestätigt. Dem Vernehmen nach ist der DJ an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Erst am 18. Juli hatte Paul Johnson auf Instagram einen Clip gepostet, in dem er erklärte, an dem Virus erkrankt zu sein. Im entsprechenden Video war der DJ in einem Krankenhausbett zu sehen.

Die tragische Lebensgeschichte von Paul Johnson: DJ-Legende verliert beide Beine

Nach eigenen Angaben hätte sich Paul Johnson zu diesem Zeitpunkt bereits sehr schwach gefühlt. Nur zwei Tage darauf veröffentlichte der DJ ein weiteres Video, das ihn mit einer Beatmungsmaske zeigte. An dieser Stelle hätte sich sein Gesundheitszustand noch verschlechtert. Er müsse verlegt und letztendlich an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden.

Die Musikwelt trauert um DJ und Produzent Paul Johnson. Der US-Amerikaner ist im Alter von nur 50 Jahren den Folgen einer Corona-Infektion erlegen. (tz.de-Montage)

Schon in jungen Jahren hatte Paul Johnson damit begonnen, Platten aufzulegen. Sein Karriereweg war quasi unfreiwillig vorbestimmt. Da er 1987 bei einem Unfall mit einer Schusswaffe schwer verletzt wurde, entschied sich der US-Amerikaner für eine Karriere als Musiker – und verpflichtete sich nicht beim Militär.

Als Spätfolge der Verletzung wurde Johnson 2003 ein Bein amputiert. 2010 verlor der DJ bei einem Verkehrsunfall sein zweites Bein. Doch ungeachtet seiner gesundheitlichen Einschränkungen arbeitete Johnson unbeirrt an seiner musikalischen Karriere weiter. Er produzierte Songs für unter anderem Destiny´s Child und DAF.

Rubriklistenbild: © Jose Lax/imago images & johnsongram/Instagram (Screenshot)

Auch interessant

Kommentare