Petra Schürmanns Ehe droht zu zerbrechen

Starnberg - Der fürchterliche Autounfall ihrer Tochter erschütterte die heile Welt der berühmten TV-Moderatorin Petra Schürmann und droht jetzt auch ihre Ehe zu ersticken.

Nach fast 30 Jahren scheinen die Gemeinsamkeiten mit Gerhard Freund (77) in der Trauer um ihre Tochter Alexandra untergegangen zu sein. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, fühlt sich die 67-Jährige von ihrem Mann allein gelassen. "Wir schaffen es nicht, uns gegenseitig Halt zu geben, jeder bleibt mit seinem Schmerz allein", wird die Starnbergerin zitiert.

Die 34-jährige Alexandra Freund war beim Zusammenstoß mit einem Geisterfahrer auf der Autobahn München-Salzburg ums Leben gekommen. Am 21. Juni jährt sich der Todestag zum zweiten Mal. Von jenem schrecklichen Tag hat sich Petra Schürmann bis heute nicht erholt, sie ist in Therapie. Oft geht sie an das Grab ihrer Tochter, wo sie "so gern zusammen mit ihrem Mann" stehen wolle. Doch er trauert zu Hause. Zu "Bild" sagte er: "Weibliche und männliche Trauer ist eben sehr unterschiedlich." Von Trennung spricht Freund allerdings nicht, "kein Mensch denkt daran".

Auch interessant

Meistgelesen

Liz Hurley (54) schon wieder oben ohne beim Planschen - „Stunning“
Liz Hurley (54) schon wieder oben ohne beim Planschen - „Stunning“
Kurz nach ihrem 53. Geburtstag: Halle Berry zeigt sich megaheiß auf Instagram
Kurz nach ihrem 53. Geburtstag: Halle Berry zeigt sich megaheiß auf Instagram
„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek und Ehefrau tot: Unfassbares Unfall-Detail aufgetaucht - Fans entsetzt
„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek und Ehefrau tot: Unfassbares Unfall-Detail aufgetaucht - Fans entsetzt
Mutiges Foto! Bekanntes Model zeigt, was sonst nie ein Star sehen lässt
Mutiges Foto! Bekanntes Model zeigt, was sonst nie ein Star sehen lässt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion