1. tz
  2. Stars

Kai Pflaume - Ein Star zum Anklicken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Kai Pflaume (44) pflegt den Kontakt zu seinen Fans wie kein anderer seiner Kollegen. Am Samstag moderiert er die ARD-Show „Der klügste Deutsche“. © dpa

München - Fernseh-Moderatoren sind für Otto Normalverbraucher schwer zu greifen. Doch Kai Pflaume ist anders. Er kommuniziert mit seinen Fans über Facebook. Was er schreibt und welche Nachrichten ihn erreichen:

Wenn Thomas Gottschalk, Günther Jauch, Jörg Pilawa und die meisten anderen Moderatoren der ersten Reihe eine Sendung hinter sich und das Studio verlassen haben - dann sind sie erst mal weg. Nicht mehr zu greifen für ihre Zuschauer. Sie tauschen ihr Leben vor der Kamera wieder mit dem Privaten, das sie in der Regel aus der Öffentlichkeit fernhalten. Seinen Alltag mit Ehefrau Ilke und den Söhnen Marvin (13) und Leon (10) schützt auch Kai Pflaume. Fotos von den Kindern gibt es nicht, eine Homestory daheim in München wird ebenfalls abgelehnt. Aber: Der 44-Jährige ist auch noch greifbar für seine Fans, wenn er nicht im Fernsehen präsent ist. Er kommuniziert mit ihnen über Facebook.

Kai Pflaume ist - ein Star zum Anklicken! Seit etwa zwei Jahren hat er seine eigene Seite auf der Internet-Plattform. Über 200 000 Menschen „gefällt das“, wie es in der Sprache dort heißt. Und Pflaume tut was dafür, dass es so bleibt. Er „füttert“ seine Fans regelmäßig mit kleinen, feinen Infos. Eine Kostprobe? „Die 1. Folge von ,Der klügste Deutsche‘ ist im Kasten und am Samstag um 20.15 Uhr könnt Ihr das Ergebnis dann sehen“, postete er diese Woche nach der Aufzeichnung seiner neuen ARD-Show (siehe Kasten). Und weiter: „Gerade habe ich gut gefrühstückt … Jetzt werde ich noch die 2.Sendung vorbereiten und dann geht es wieder ins Studio. Wie schaut es bei Euch aus? Schickt mir doch ein Foto und zeigt, was Ihr gerade macht.“

Der große Facebook-Knigge

Und die Fans schicken. Zwischen 50 und 100 Reaktionen gibt es mindestens auf jeden Aufruf von „Kai“ (so gut wie alle nennen ihn beim Vornamen - als wäre er wirklich ihr Freund). Sie schicken Fotos und kommunizieren auf diese Weise mit ihrem Star, der mitunter sogar noch einmal antwortet, ganz persönlich. „Ich selbst poste gar nicht so viel über mich“, sagt Kai Pflaume im tz-Gespräch. „Es gibt ja auch Tage, an denen wenig passiert. Da versuche ich dann, Themen zu setzen, über die die Fans diskutieren können.“ Beispiel: Ebenfalls aus Anlass von Der klügste Deutsche schrieb Pflaume am Dienstag: „Die zentrale Frage der Sendung wird sein, ,Was ist Klugheit?‘ Was bedeutet Klugheit für Euch? Viele Grüße, Kai.“ Sinn und Zweck dieser Aktivitäten (und Pflaume schreibt tatsächlich alles selbst!) ist es, „eine Bindung zu den Fans herzustellen“, wie der gebürtige Hallenser es formuliert. „Es gibt Prominente, die viel mehr Anhänger haben als ich“, so der Moderator. „Aber meine Fans sind aktiver als andere, sie kommunizieren mehr. Ich habe Wochen, in denen ich auf meiner Seite eine Million Klicks habe. Das finde ich toll.“

Gefühlte 99 Prozent der Anhänger sind weiblich (auch wenn Pflaume sagt, der Eindruck täusche …). Einige besonders Eifrige schreiben bei jeder Gelegenheit. Sie schicken einen Guten-Morgen-Gruß („Wünsche dir Kai und allen anderen einen schönen Tag“) oder teilen mit, was sie gerade machen: „Man man man ist das ne kälte draußen.... werd erst einmal meine mumien-winterjacke anziehn … Manche Fans reisen ihrem Star auch hinterher, etwa wenn sie (weil er es vorher gepostet hat …) wissen, dass er gerade mit dem Castingbus von Der klügste Deutsche in Hannover ist. Verfolgt fühlt sich Kai Pflaume aber nie. „Mit Stalking oder so habe ich noch nie etwas zu tun gehabt“, sagt er und lacht. „Meine Fans sind zum Glück alles normale Menschen.“

Stefanie Thyssen

Auch interessant

Kommentare