Messi, ter Stegen & Co.

Popstar Justin Bieber kickt mit Barca-Stars

+
Neymar jr., Luis Suarez und Messi waren angetan von Biebers Kicker-Künsten.

Barcelona - Wenn die Mädels irgendwann mal nicht mehr kreischen, steht Justin Bieber möglicherweise eine andere Karrieretür offen: Der Popstar kann es nämlich auch mit dem Fuß.

Justin Bieber hat das Team des spanischen Fußball-Meisters FC Barcelona besucht und mit den Stars um Lionel Messi, Gerard Piqué und den deutschen Nationaltorwart Marc-André ter Stegen auch trainiert. Dabei machte das 22-jährige Teenie-Idol am Montag eine gute Figur. Bei Schussübungen traf Bieber mehrfach ins Netz.

Mit dem Argentinier Messi, dem Uruguayer Luis Suárez und seinem engen Freund Neymar posierte Bieber außerdem vor seinem Konzert am Dienstagabend in Barcelona unter anderem für die Titelseite der Sportzeitung „Mundo Deportivo“. Das Blatt lobte ihn am Dienstag: „Er war wie ein weiterer Spieler.“ Der Kanadier freute sich und postete auf Twitter Videoaufnahmen sowie die Aussage: „Großer Tag.“

Bieber ist nicht nur mit einigen Barcelona-Spielern befreundet (vor allem mit dem Brasilianer Neymar (24), mit dem er laut „Mundo Deportivo“ im Sommer in Kalifornien zusammen Urlaub machte), sondern auch großer Sportfan. Erst vor einigen Tagen hatte er vor einem Konzert in Frankfurt mit dem Eishockey-Nachwuchs der Löwen Frankfurt trainiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Musik-Star tot: Nach Auftritt musste er plötzlich in Klinik - Größten Hit kennt jeder Serien-Fan
Musik-Star tot: Nach Auftritt musste er plötzlich in Klinik - Größten Hit kennt jeder Serien-Fan
Traumfrau mit Albtraum-Dates: Dieses Model gibt ihrer Schönheit die Schuld  
Traumfrau mit Albtraum-Dates: Dieses Model gibt ihrer Schönheit die Schuld  
Charlotte Würdig: Mega-Dekolleté - aber alle schauen nur in ihr Gesicht
Charlotte Würdig: Mega-Dekolleté - aber alle schauen nur in ihr Gesicht
Sarah Kuttner trennt sich „nach langem, schwerem Kampf“ – Das steckt hinter der Nachricht
Sarah Kuttner trennt sich „nach langem, schwerem Kampf“ – Das steckt hinter der Nachricht

Kommentare