Interview

Prinz Harry erhebt neue Vorwürfe gegen die Royals

Prinz Harry und Oprah Winfrey
+
Prinz Harry hat mit Talkshowlegende Oprah Winfrey über viele Traumata gesprochen.

Prinz Harry legt nach: In einem neuen Talk mit Oprah Winfrey spricht der Herzog von Sussex über seine Angst und Isolation innerhalb des britischen Königshauses.

Los Angeles (dpa) - Der britische Prinz Harry hat erneut schwere Vorwürfe gegen seine Familie erhoben. Als er und seine Frau Meghan (39) unter dem Druck der Aufmerksamkeit durch die Boulevardmedien standen, habe er von den Royals nichts als „Schweigen und Gleichgültigkeit“ erfahren, sagte der 36-Jährige in einer am Freitag veröffentlichten Doku-Serie des Streamingdiensts Apple TV.

Meghan habe unter sehr konkreten Suizidgedanken gelitten und sich nur aus Sorge um ihn nichts angetan, sagte Harry. „Was sie davon abhielt, war, wie unfair das gegenüber mir sein würde, nach all dem was mit meiner Mutter geschehen ist und nun in eine Situation geworfen zu sein, eine weitere Frau in meinem Leben zu verlieren mit einem Baby in ihr“, so Harry im Gespräch mit US-Talkshowlegende Oprah Winfrey. Harrys Mutter Prinzessin Diana starb 1997 bei einem Autounfall in Paris auf der Flucht vor Paparazzi.

Einer der wichtigsten Gründe, sich vom engeren Kreis des Königshauses loszusagen und seinen Lebensmittelpunkt in die USA zu verlegen, sei gewesen, dass er sich gefangen und kontrolliert von Angst gefühlt habe, fuhr Harry fort. Das sei sowohl von den Medien als auch vom Palast ausgegangen: „Ich werde mich sicherlich nicht mehr zum Schweigen bringen lassen“, fügte er hinzu.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-687718/4

Auch interessant

Kommentare