1. tz
  2. Stars

„Augenkontakt verboten“ bei Prinz Harry und Meghan Markle: Ex-Mitarbeiter packen aus

Erstellt:

Kommentare

Harry und Meghan leben in den USA in einer Luxus-Villa und bekommen dort Hilfe von Angestellten. Schon zum zweiten Mal äußern sich Ex-Mitarbeiter über die Allüren des Paares.

Montecito - Prinz Harry und Herzogin Meghan (hier alle News auf der Themenseite) leben seit ihrem Royal-Exit in den USA im Promi-Ort Montecito nahe Los Angeles. Mit ihren zwei Kindern bekommen die beiden in ihrer Villa Hilfe von Angestellten. Doch als Chefs sollen sie der Horror sein, wie nun ein Ex-Mitarbeiter auspackt. tz.de berichtet.

NamePrinz Harry und Herzogin Meghan
WohnortMontecito, Kalifornien, USA
Verheiratet seit19. Mai 2018
KinderArchie, Lilibet Diana

Prinz Harry soll seine angebissenen Sandwiches herumliegen lassen

Angebliche Starallüren bei Harry und Meghan waren schon einmal Thema in der Presse. Kurz vor dem großen Oprah-Interview plauderte ein ehemaliger Angestellter der Exil-Royals wenig Schönes aus. Prinz Harry und Herzogin Meghan stritten alles ab.

Jetzt kommt es zu neuen Vorwürfen - von gleich mehreren Personen, die für die Sussexes gearbeitet haben. Meghan Markle sei vielleicht penibel und sortiere Becher im Küchenschrank nach Farbe, doch Prinz Harry räume nicht einmal hinter sich auf, heißt es gegenüber dem Star-Magazin. Harry solle schmutziges Geschirr und angebissene Sandwiches einfach liegen lassen.

Harry und Meghan in einem Ausschnitt im Trailer zu „The Me You Can‘t See“.
Harry und Meghan in einem Ausschnitt im Trailer zu „The Me You Can‘t See“. © Screenshot YouTube/Apple TV+/The Me You Can‘t See — Official Trailer

Bevor Angestellte in Harrys und Meghans Villa dürfen, werden sie durchsucht

„Du könntest mir keine Million Dollar zahlen, um zurückzugehen und für sie zu arbeiten“, poltert eine Frau gegenüber dem Magazin. Aber damit nicht genug.

Die beiden Royals leben mit ihren zwei Kindern Archie und Lilibet Diana in einer Luxusvilla in Montecito - unter anderem mit neun Schlafzimmern, 16 Badezimmern, Tennisplatz, Pool und Fitnessstudio. Überall sollen dort Kameras verteilt seien und jeder Mitarbeiter müsse sich vor dem Einlass einer Durchsuchung unterziehen. Handys und Laptops? Für Personal vor Ort verboten.

„Augenkontakt verboten“: Mitarbeiter packen über arroganten Prinz Harry und Meghan Markle aus

Auch im Umgang sollen Meghan und Harry sehr eigen sein. Für den kleinsten Fehler soll man zurechtgewiesen werden. „Wenn du vergisst, die Kappe wieder auf den Stift zu tun, wirst du zurechtgewiesen“, heißt es.

Das betreffe auch das Gespräch mit Meghan und Harry - von nahbar demnach keine Spur: „Small Talk oder Augenkontakt mit den Herrschaften ist als Angestellter verboten. Du darfst sie nicht ansprechen, es sei denn, sie sprechen dich zuerst an“, will ein Insider wissen.

Herzogin Camilla hatte angeblich fiesen Spitznamen für Meghan Markle

Ein royaler Experte packte neulich auch eine fiese Geschichte aus: So musste sich Meghan Markle von Herzogin Camilla wohl einen fiesen Spitznamen gefallen lassen.

Verwendete Quellen: Magazin Star

Auch interessant

Kommentare