Auftritt erzeugt Verlangen

Harry und Meghan reden im TV über Rassismus - Kurioses Detail zieht alle Blicke auf sich

Harry und Meghan beim Interview - erkennen Sie, worauf viele Zuschauer direkt achteten?
+
Harry und Meghan beim Interview - erkennen Sie, worauf viele Zuschauer direkt achteten?

Eigentlich ging es beim Enthüllungsinterview von Prinz Harry und Meghan Markle um ernste Themen. Eine Sache hatte auf die TV-Zuschauer jedoch eine enorme Anziehungskraft.

London - Das Interview von Prinz Harry und seiner Angetrauten Meghan Markle mit Starmoderatorin Oprah Winfrey schlug in Großbritannien und darüber hinaus hohe Wellen: Nach den Rassismus-Vorwürfen gegen die königliche Familie hat der britische Prinz mittlerweile zumindest wieder mit Vater Prinz Charles und Bruder Prinz William gesprochen.

Auf der Insel ist das Verhältnis der ausgewanderten Familie zum Rest des royalen Clans in London nach wie vor ein großes Gesprächsthema. In dem öffentlichkeitswirksamen Gespräch erzählte Harry auch, dass sein Vater ihm den Geldhahn zugedreht und seine Anrufe nicht mehr entgegengenommen hatte. Zudem berichtete er über sein etwas angespanntes Verhältnis zum Bruder.

Prinz Harry und Meghan Markle: Denkwürdiges Interview erzeugt großes Verlangen

Bei dem Enthüllungsgespräch, das in der kalifornischen Wahlheimat des britisch-amerikanischen Promi-Paares stattfand, gab es jedoch ein eigentlich nebensächliches Detail, das den über 17 Millionen Zuschauer alleine in den USA ganz besonders ins Auge fiel und bei vielen Betrachtern ein hohes Verlangen schürte: die Gartenstühle.

Neben der Aufarbeitung des Verhältnisses zur Königsfamilie scheint die Menschen an den TV-Geräten auch die Möbelgarnitur beeindruckt zu haben: Die Gartenstühle, auf denen die Herzogin von Sussex, ihr Ehemann aus England und die Talk-Queen aus den USA gesessen waren, sind derzeit nämlich im ganzen Land ausverkauft.

Harry und Meghan im Interview? TV-Zuschauer von Gartenstühlen begeistert

Die prominent gewordenen Holzstühle entstammen dem Sortiment des Unternehmens von Christopher Knight. Der war früher wie Meghan Markle als Schauspieler tätig und kann den plötzlichen Hype um sein Produkt kaum fassen. In den sozialen Netzwerken nahm er Stellung und schilderte, dass ihm seine Stühle beim erstmaligen Betrachten des TV-Interviews gar nicht aufgefallen seien.

Die Stühle sind Berichten zufolge derzeit weder direkt über die Firma noch über Zwischenhändler zu kaufen. Interessierte haben derzeit offenbar nur die Möglichkeit, sich per E-Mail auf eine Warteliste setzen zu lassen.

In Deutschland sorgte das Interview von Harry und Meghan ebenfalls für ein breites Medienecho. Auch bei RTL versuchte man, das Gespräch zu analysieren - allerdings auf eine eher unsensible Weise: Guido Maria Kretschmer bekam heftige Kritik für seine Aussagen. (PF)

Auch interessant

Kommentare