George kommt im Herbst in die Schule

Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London

+
Prinz William mit seiner Frau Kate und seinen Kindern - es zieht sie zurück nach London.

London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.

Das teilte der Kensington-Palast am späten Freitagabend mit. Die neuen Aufgaben bringen auch einen Umzug mit sich. Demnach werden William und seine Frau Kate (35) ihren Wohnsitz vom Anwesen Anmer Hall in Norfolk in Ostengland in die königliche Residenz nach London verlegen. Britische Medien hatten dies schon länger vermutet.

Prinz George, der im Juli vier Jahre alt wird, soll von Herbst an zur Schule gehen. Seine 20 Monate alte Schwester Charlotte werde in London in einen Kindergarten gehen. Kate und William leben seit 2014 in Anmer Hall, auch um ihren Kindern ein möglichst unbeschwertes Leben etwas abseits der vielen neugierigen Blicke bieten zu können.

Prinz William war seit Juli 2015 bei der „East Anglian Air Ambulance“ in Norfolk als Pilot von Rettungshubschraubern beschäftigt. Die Arbeit in der Luftrettung sei für ihn eine „riesige Ehre“ gewesen, sagte der Herzog von Cambridge. Die dort gesammelten Erfahrungen werde er nie vergessen. Sie seien eine Bereicherung für seine königliche Arbeit.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Liz Hurley (54) schon wieder oben ohne beim Planschen - „Stunning“
Liz Hurley (54) schon wieder oben ohne beim Planschen - „Stunning“
Kurz nach ihrem 53. Geburtstag: Halle Berry zeigt sich megaheiß auf Instagram
Kurz nach ihrem 53. Geburtstag: Halle Berry zeigt sich megaheiß auf Instagram
„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek und Ehefrau tot: Unfassbares Unfall-Detail aufgetaucht - Fans entsetzt
„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek und Ehefrau tot: Unfassbares Unfall-Detail aufgetaucht - Fans entsetzt
Mutiges Foto! Bekanntes Model zeigt, was sonst nie ein Star sehen lässt
Mutiges Foto! Bekanntes Model zeigt, was sonst nie ein Star sehen lässt

Kommentare