1. tz
  2. Stars

Psychotic Waltz is back!

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Wohl keinem Comeback hat die Progressive-Metal-Welt mehr entgegengefiebert als dem von Psychotic Waltz. Nun ist der San-Diego-Fünfer zurück! © Krammer

Stuttgart - Wohl keinem Comeback hat die Progressive-Metal-Welt mehr entgegengefiebert als dem von Psychotic Waltz. Nun ist der San-Diego-Fünfer zurück!

14 Jahre nach ihrer Auflösung gaben die Instrumental-Artisten um Sänger Devon Graves (formerly known as Buddy Lackey) am Freitagabend ihr Comeback auf der Bühne. Zum Auftakt der "Power of Metal"-Tour durch Europa wurden die Fans im fast ausverkauften Stuttgarter LKA-Longhorn beglückt. Und als die letzten Töne des Klassikers "I of the storm" verklungen waren, hatte nicht nur Meister Graves feuchte Augen. Es war ein fantastisches Konzert! Ein Trip, der es den nachfolgenden "Symphony X" um Highspeed-Gitarrero Michael Romeo unmöglich machte, das Stimmungslevel zu halten.

Dass der eigentliche Headliner "Nevermore" seinen Auftritt wegen Anreiseproblemen von Sänger Warrel Dane hatte canceln müssen, fiel am Ende gar nicht mehr groß ins Gewicht. Graves und seine Zauberkünstler im Original-Lineup (mit dem querschnittsgelähmten Gitarristen Brian McAlpin im Rollstuhl auf der Bühne) hatten den Abend zu einem denkwürdigen gemacht - auch wenn sie nur für gut 45 Minuten Material geprobt hatten und leider auf die Über-Ballade "I remember" verzichteten. Was nicht ist, wird sicher noch kommen. Vielleicht auf dem "Bang-Your-Head"-Festival Mitte Juli im schwäbischen Balingen?

Psychotic Waltz also. Für alle Nicht-Kenner: Die 1985 als "Aslan" gegründete Band spielte auf ihren vier hochgelobten Alben einen Stil, der das Beste aus Metal, Psychedelic und Folk vereint. Das Debut-Album "A Social Grace" von 1990 wurde vom renommierten "Rock Hard"-Magazin sogar unter die 50 besten Rock- und Metal-Scheiben der Geschichte gewählt. Psychotic Waltz wurden in einem Atemzug mit Legenden wie Fates Warning oder Dream Theater genannt. Leider folgte 1997 das Aus der Band. Grund, neben den üblichen "musikalischen Differenzen": ein Gerichtsprozess.

Nach dem Dreh des Videoclips zum Song "Faded" hatte ein Komparse die Band verklagt, weil angeblich eines der Setlichter zu seiner Blindheit geführt haben soll. Sänger Graves verlegte seinen Wohnsitz nach Wien, gründete "Deadsoul Tribe" und heimste zuletzt mit seinem neuen Projekt "The Shadow Theory" gute Kritiken ein. Doch nun gehört seine Aufmerksamheit wieder Psychotic Waltz. Bis zum 20. März läuft die Europa-Tour noch, am 11. März wird im Münchner Backstage Station gemacht. Danach will die Band ein neues Album in Angriff nehmen. Kein Scherz. "We will make Albums and Albums and we will come back to play again and again. This band is back!", versprach Graves am Freitag den jubilierenden Fans. Alles wird gut.

Ludwig Krammer

Auch interessant

Kommentare