1. tz
  2. Stars

PUR in Trauer: Band gedenkt langjähriger Weggefährtin - „Sonntagmorgens übermüdet nach einem Gig“

Erstellt:

Von: Yasina Hipp

Kommentare

PUR-Frontmann Hartmut Engler bei einem Konzert im Jahr 2018.
PUR-Frontmann Hartmut Engler performt bei einem Konzert im Jahr 2018. © dpa/Uwe Anspach

Jeder kann die Songs der deutschen Band PUR mitsingen oder zumindest mitsummen. Seit 1975 gibt es die Band schon, jetzt müssen sich die Musiker von einer Weggefährtin verabschieden.

Bietigheim-Bissingen - „Komm mit, komm mit mir ins Abenteuerland, auf deine eigene Reise, komm mit mir ins Abenteuerland, der Eintritt kostet den Verstand“, dieser Refrain von PUR´s „Abenteuerland“ wird wohl bis heute noch auf jeder guten Party gespielt. Das zugehörige Studioalbum ist bis heute das erfolgreichste Album der Band rund um Sänger Hartmut Engler. Die Musiker können auf eine lange erfolgreiche Karriere zurückblicken. Angefangen hat alles im baden-württembergischen Bietigheim-Bissingen damals noch unter dem Namen „Crusade“. Neben ersten Clubgigs, half die Band damals noch beim Gottesdienst mit. Die Kantorin, die sich damals um die jungen Männer kümmerte, starb vor wenigen Tagen - PUR zeigt sich tief getroffen.

PUR: Auftritte beim Gottesdienst als Gegenleistung

Um in der Kirche üben zu dürfen, halfen die Bandmitglieder beim Aufbau des Gottesdiensts in der evangelischen Pauluskirche. Gertrud Maier ist den Musikern dabei besonders im Gedächtnis geblieben. Zu ihrem Tod postet PUR nun die Traueranzeige auf ihren Social-Media-Kanälen und findet bewegende Worte: „Liebe Gertrud, immer wenn wir sonntagmorgens übermüdet nach einem Clubgig (und das waren viele in den frühen 80er Jahren) zum Aufbau eines Familiengottesdienstes in der Pauluskirche eintrudelten, standen schon Kaffee und Kekse (manchmal auch Kuchen) bereit, um uns zu stärken, die Jugendkantorei war vorbereitet und wir konnten noch kurz eine kleine Probe machen bevor die Gemeinde zum Gottesdienst eintraf. Das war unser kleiner Beitrag, damit wir in der Pauluskirche üben durften.“ Sie verabschieden sich von der Kantorin: „Es war eine tolle Zeit, zusammen mit dir und dem Kinderchor die Gottesdienste zu gestalten…. Gute Reise liebe Gertrud!“

Erst im Sommer dieses Jahres hatte die Band mit einem Verlust zu kämpfen. Schlagzeuger Martin Stoeck starb im Alter von 57 Jahren an Krebs.

PUR feiert nachträglich 40-jähriges Band-Bestehen

Nachdem sich die Band im Jahr 1980 komplettiert hatte, stand dem Erfolg nichts mehr im Wege. Im September des kommenden Jahres soll das 40-jährige Band-Jubiläum* nachgeholt werden. Die Veranstaltung mit Namen „PUR and Friends“ wird auf Schalke stattfinden. *Extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare