Schlimmes Ende

Verhängnisvolle Prahlerei auf Instagram: Rapper entführt und zu Tode gefoltert

Dass er seinen Reichtum regelmäßig auf Instagram zur Schau stellte, wurde dem Rap-Star Mota nun offenbar zum Verhängnis. Der junge Musiker wurde von Kriminellen entführt und gefoltert. Nun ist er tot.

  • Der portugiesische Rap-Star David Mota ist tot.
  • Dass er seinen Reichtum auf Instagram* zur Schau stellte, wurde ihm offenbar zum Verhängnis. 
  • Der als Mota Jr. bekannte Musiker wurde von Unbekannten entführt und gefoltert.

Sintra - Der portugiesische Rap-Star David Mota (28) wurde vor mehr als zwei Monaten als vermisst gemeldet. Nun die traurige Gewissheit: Der als Mota Jr. bekannte Musiker ist tot. Offenbar wurde er von Kriminellen zu Tode gefoltert, wie mehrere Medien berichten.

Prahlerei auf Instagram: Rap-Star stellte auf Instagram Reichtum zur Schau

Mota prahlte in den sozialen Medien gern mit seinem Reichtum. Auf Instagram postete er regelmäßig Bilder, auf denen er Geldbündel, Goldschmuck oder große Autos zur Schau stellte. Diese Prahlerei vor rund 170.000 Followern* wurde dem jungen Musiker nun zum Verhängnis.  

Rap-Star Mota mitten in der Nacht entführt

Der Rapper wurde offenbar in der Nacht zum 15. März entführt. Die Rede ist von zwei bewaffneten Männern in Kapuzen. Im portugiesischen Fernsehen TVI erinnert sich Filomena Mota, die Mutter des Musikers, an die damaligen Ereignisse. Ein Nachbar, der offenbar durch die Geräusche aufmerksam wurde, habe sich um zwei Uhr nachts telefonisch erkundigt, ob mit ihrem Sohn alles in Ordnung sei. Daraufhin habe sie nach ihrem Jungen gesehen, doch sein Zimmer sei leer gewesen. An der Haustür habe sie dann seine Hausschuhe, seinen Hut und Blutspritzer entdeckt. Seither galt Mota als vermisst.

Leiche des Rappers Mota entdeckt - er wurde offenbar wegen Instagram-Fotos gefoltert

Nun wurde die Leiche des jungen Mannes in einem Waldgebiet in der Gemeinde Sesimbra, etwa 50 Kilometer von seinem Wohnort, gefunden. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge, muss davon ausgegangen werden, dass Mota vor seinem Tod gefoltert worden war. Offenbar versuchten die Täter so zu erfahren, wo der Rap-Star seinen Goldschmuck und Bargeld aufbewahrte.

Die Justizpolizei hat eine Untersuchung eingeleitet. Lokale Medien berichten, die Behörden gehen davon aus, Mota sei gefoltert worden, um herauszufinden, wo sein Gold und sein Schmuck aufbewahrt wurden.

Die Leiche wurde zur Autopsie in das Institut für Rechtsmedizin gebracht, deren Ergebnisse noch nicht veröffentlicht wurden.

Trauer herrscht auch um den afrikanischen Sänger Mory Kanté, der mit seinem Hit „Yéké yéké" einst Musikgeschichte schrieb. In Deutschland sorgte der Tod eines Rockstars für Entsetzen, der eine der erfolgreichsten Bands überhaupt gründete.

Die deutsche Filmwelt trauert um eine echte Legende: Irm Hermann, die in etlichen Filmen und Serien mitspielte, ist tot.

Indes veröffentliche Rapper Samy Deluxe einen Song gegen Rassismus. Der Songtitel ��I Can‘t Breathe“* ist eine Anlehnung an die Worte des getöteten George Floyd.

Fassungslosigkeit herrscht auch über den Tod von Fitness-Influencer Sammy. Er wurde von der Polizei in Amsterdam erschossen. Sein Vater erhebt nun schweren Vorwürfe.

va

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Rubriklistenbild: © Instagram officialmotajr

Auch interessant

Kommentare