Er bat um kurze Pause

Tränen-Geständnis von Reiner Calmund über seine Frau: „Bin froh, dass sie so leiden musste“

Reiner Calmund ist im Sky-Interview den Tränen nahe.
+
Reiner Calmund ist im Sky-Interview den Tränen nahe.

Flotte Sprüche und immer eine schlagfertige Antwort parat - so kennt man Fußball-Manager Reiner Calmund. Doch jetzt zeigt er sich verletzlich und es gibt sogar Tränen.

Saarlouis - Viel Witz, eine Portion Charme und die ein oder andere Retourkutsche sind das Erfolgsrezept von Reiner Calmund. Der sympathische Lebemann sorgt eigentlich immer für gute Laune. Hin und wieder gibt es aber auch ernste Momente, in einem Inteview wurde „Calli“ beim Thema Familie jetzt sogar höchst emotional.

Denn die Frage nach seiner Adoptivtochter Nisha lösen bei ihm sichtlich einen Sturm der Gefühle aus. Calli ist plötzlich den Tränen nah, muss das Gespräch mit dem Sky-Moderator Riccardo Basile sogar kurz unterbrechen. „Kurz stopp“, bringt er nur hervor und muss sich erst einmal sammeln. Doch was ist der Grund für diese emotionale Reaktion?

Video: Calmund hat weiterhin große Ziele

Reiner Calmund gesteht unter Tränen: Die Leidensgeschichte seiner Frau Sylvia

Seine Nisha haben Reiner Calmund und seine Frau Sylvia 2013 aus Thailand adoptiert. Dabei schien das zunächst unwahrscheinlich: Das kleine Mädchen hatte gesundheitliche Probleme und brauchte spezielle Betreuung. Nun aber scheint sie sich bei Familie Calmund prächtig zu entwickeln. Für Reiner und Sylvia ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen. Das Paar hatte sich gemeinsame Kinder gewünscht, konnte aber keine bekommen. „Sie hatte viele Probleme, Fehlgeburten“, gesteht das Fußball-Urgestein. „Die Ärzte haben sich schon Sorgen um Sylvia gemacht.“

Reiner Calmund gibt zu, dass er „froh“ über die Entwicklung der Dinge ist

Solche Probleme sind eine große Belastung für jedes Paar. Im Rückblick aber scheint es, als wäre Calli mit der Situation im Reinen. Dennoch, als Moderator Riccardo Basile fragt„Wo wäre die Kleine, wenn ihr sie nicht geholt hättet? Hast du dir mal diese Frage gestellt?“, überkommt es die Fußball-Legende. Tränen treten ihm in die Augen. Er unterbricht. „Das ist eine schwierige Frage, und trotzdem einfach“, erklärt er schließlich.

Und macht ein Geständnis: „Wenn ich das Kinderzimmer sehe, unser Leben mit der Nisha, dann muss ich etwas Fieses sagen. Ich bin eigentlich froh, dass Sylvia so leiden musste und wir kein leibliches Kind zustande bekommen haben.“ Sie hätten dann ihr „Liebchen“ nicht und die gehe bei ihm und seiner Frau über alles, erklärt er seine Aussage. „Das geht unter die Haut“ - und das nicht nur bei Reiner Calmund. (mam)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare