Sat.1-Star mit Appell

Renten-Fail: Angelika Kallwass muss auch mit 72 noch arbeiten - Sie erklärt, wie wenig sie kassiert und ist reumütig

Angelika Kallwass
+
Angelika Kallwass bei „Zwei bei Kallwass“ im Jahr 2002.

Angelika Kallwass kennen viele Zuschauer noch als TV-Psychologin. Sie ist inzwischen 72 Jahre alt - doch auf ihre Rente kann sie sich nicht verlassen.

  • Angelika Kallwass wurde mit „Zwei bei Kallwass“ zum TV-Star.
  • Die Psychologin, inzwischen 72 Jahre alt, verriet im Juni die Höhe ihrer Rente.
  • Sie bezieht nur 380 Euro.

Köln - Angelika Kallwass ist eine der Top-Kandidatinnen für die Abteilung „Was macht eigentlich ...?“ Von 2001 an flimmerte sie bei Sat.1 im Dauerbrenner „Zwei bei Kallwass“ über die Bildschirme, bei dem unter ihrer Betreuung Zoff vor laufender Kamera ausgetragen wurde. 2013 folgte eine Neuausrichtung des Formats als „Kallwass greift ein“, das aber wegen schlechter Quoten laut dwdl.de schnell aus dem Programm flog. „Zwei bei Kallwass“ hingegen galt lange als Erfolg, auch wenn die meisten Zuschauer wussten, dass die Sendung - wie auch die Bundeszentrale für politische Bildung aufführt - gescriptet war und die Macher nach dem Start schnell auf Laiendarsteller umstiegen.

Echt hingegen ist ihr Hintergrund: Laut Sat.1 ist Kallwass Diplom-Psychologin und Diplom-Volkswirtin, hat zudem Zusatzausbildungen in Psychodrama, Bioenergetik, Aggressionstraining und Psychoanalyse. Obwohl sie inzwischen 72 Jahre alt ist, arbeitete sie Stand Juni 2020 nach wie vor als Psychologin. Das erklärte sie in der Webtalkshow.

Rente: Angelika Kallwass hat‘s nie interessiert - „Leider“

Sich aufs Altengleis zurückzuziehen und von ihrer Rente zu leben, ist für Angelika Kallwass leider keine Option. Denn auf die Frage von Moderator Nico Gutjahr, ob sie denn die Rente nie interessiert habe, antwortet sie: „Ja, leider.“ Offensichtlich hat die eigentlich das Thema schleifen lassen. „Also ich habe in meinem Leben berentet gearbeitet als Studentin damals bei Bayer Leverkusen und dann später im Krankenhaus, also in der Uniklinik und auch noch mal zwischendurch in einem Frauenhaus, immer als Psychologin. Ich habe damals für die Rente abgeführt, aber danach als Selbständige gedacht: Brauch ich nicht. Deswegen sage ich: ‚Leider nicht.‘ Ich hätte es mal besser getan.“ Sie bereue das „schon ein bisschen“.

Rente: Angelika Kallwass bekommt nur 380 Euro

Jetzt muss Angelika Kallwass mit den Konsequenzen leben. „Ich kann dir sagen, was ich als Rente bekomme. Davon kann ich nicht leben, nicht sterben. 380 Euro.“ Sie sei auf die Arbeit angewiesen, sagte sie im Juni. Von ihrem verstorbenen Mann bekomme sie eine Rente, „zwar auch keine große, denn er hat genauso bescheuert gehandelt wie ich.“

Ein aktuelleres Foto: Angelika Kallwass 2019 zu Gast bei Markus Lanz.

Ihr Appell: „Meine Botschaft an alle: Zahlt ruhig in die Rente ein, es lohnt sich irgendwann. Man kann nicht immer davon ausgehen, dass man das Geld so locker verdient wie in der anderen Zeit. Ich arbeite, aber ich arbeite auch, weil ich gerne arbeiten möchte. Ich würde mich zu Tode langweilen.“ Sorgen muss man sich trotzdem keine machen: „Wir haben auch Geld angelegt, so ist es nicht. Nur ich müsste dann einfach was verkaufen.“ Die Zitate stammen vom Juni, die Homepage ihrer Praxis in Köln ist Stand November nicht erreichbar, insofern ist unklar, wie intensiv sie derzeit noch ihrer Arbeit nachgeht. Auf einem Bewertungsportal gibt es aber zwei (übrigens sehr positive) Bewertungen vom Oktober 2020.

Angelika Kallwass ist nicht der einzige Promi, der die eigene Rente offenlegt. Neben ihr haben das auch Thomas Gottschalk, Hannes Jaenicke, Katrin Sass, Nadja Abd El Farrag und Jürgen Drews schon getan. (lin)

Auch interessant

Kommentare